14.06.2011, von Sebastian Habersetzer

Bezirksjugendlager heuer ganz unter dem Motto „Hochland“ in Lindenberg

Lindenberg. THW Jugend Schwaben erkundet das Westallgäu - Hochlandlager 2011 Lindenberg.

Auch wenn das Wetter nicht das Beste war, ließen es sich viele Jugendgruppen aus dem gesamten Regierungsbezirk Schwaben nicht nehmen und reisten zum Bezirksjugendlager nach Lindenberg an. Das Lager, welches für die Jugendlichen zwischen 10 und 17 Jahren ein vielfältiges und lehrreiches Programm wie auch ein tolles Zeltlagerleben anbot, wurde von insgesamt 150 Teilnehmern besucht. Die Jugendlichen die in diesen Tagen jede Menge Spaß hatten, hielten sich aber nicht nur auf dem Lagergelände auf, sondern lernten spielerisch auch Lindenberg und das Westallgäu kennen.

Das Zeltlager selbst fand auf dem Gelände der Mittelschule Lindenberg statt. Die Möglichkeit, das Zeltlager hier stattfinden zu lassen und Teile der Infrastruktur der Mittelschule mit nutzen zu dürfen, war eine große Erleichterung für den ausrichtenden Ortsverband Lindenberg. Ortsbeauftragter Wolfgang Strahl wie auch Jugendleiterin Sabine Kaleja waren sehr glücklich, die Unterstützung der Stadt Lindenberg und des Schulverbandes erhalten zu haben. In einem Zeitraum von 5 Tagen wurde den Jugendlichen ein buntes Programm mit tollen Aktionen und Wettbewerben geboten. Das Lagerleben, welches geprägt ist durch viele Gespräche bei geselligem Beisammensein, einer Lagerdisco, Fußball, verschiedenen Wettbewerben, Ausflügen und vielem mehr, wird auch von Pflichten wie z.B. Spüldiensten, Platzwachen oder das Putzen der sanitären Anlagen begleitet, diese gehörten zu den Aufgaben der Jugendlichen.

Traditionell gehört zu jedem Jugendlager auch eine Stadtrallye, die bei den Jugendlichen sehr beliebt ist.  Bei dieser spannenden und lehrreichen Jagd nach Informationen zu Sehenswürdigkeiten und Orten in Lindenberg mussten die Jugendgruppen die Stadt genau erkunden, um die insgesamt 50 Fragen lösen zu können. Ohne hier auch mal den ein oder anderen Einheimischen zu befragen, ist das Gewinnen dieser Stadtrallye fast nicht möglich. Das Ziel ist es, durch diese Art Schnitzeljagd den Austragungsort und seine Region spielerisch kennen zu lernen. Ein weiterer Höhepunkt der Veranstaltung war die Lagerolympiade. Dort konnten die jungen Helferinnen und Helfer ihre Kräfte messen und ihre Geschicklichkeit in 18 unterschiedlichen Disziplinen unter Beweis stellen. Jeder konnte hier sein Bestes geben, wobei vor allem Teamfähigkeit bei diesen Spielen gefragt war.  MdB (Mitglied des Bundestages) und Vorsitzender der Bayrischen THW-Helfervereinigung Stephan Stracke (CSU) besuchte die Jugendgruppen anlässlich dieser Olympiade. Stracke war begeistert von der Leistung der Jugendgruppen, aber auch von der ehrenamtlichen Leistung der THW-Helfer. Ein besonderer Dank, dem sich auch die Verantwortlichen anschlossen, sprach Stracke dem Schirmherren dieses Lagers, Herrn Hans Schuwald von der Firma Hochland gegenüber aus. Hochland erklärte sich bereit, das Zeltlager als Sponsor zu unterstützen und ermöglichte so die Umsetzung dieses Lagers. Dank ging auch an die Firmen Allgäuland und Bäckerei Schwarz.

Die Stimmung unter den Jugendlichen war die gesamten Tage unglaublich harmonisch, lustig und geprägt von Zusammenhalt. Nur einen Tag des Zeltlagers gab es, an dem die Stimmung leicht nach unten sank. Es war der Tag der Abreise und somit der Tag der Abschiede bis zum nächsten Jugendlager. Da sich hier über den gesamten Bezirk Schwaben teils enge Freundschaften gebildet haben, fiel der Abschied manchem schwer. Ein Trost ist aber sicher ein weiteres Highlight in diesem Jahr, wenn es für die Jugendgruppen zum Landessjugendlager nach Aschaffenburg geht.

Die Fotos wurden uns freundlicher weiße von der Bezirksjugendleitung zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank hierfür.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: