05.03.2022, von Dominik Helms / PM Stadt Memmingen

Einrichtung einer Notunterbringung

Einsatzkräfte des THW unterstützen die Einrichtung einer Notunterbringung für Kriegsopfer aus der Ukraine.

Gemeinsam mit Einsatzkräften des bayerischen Roten Kreuzes, der Johanniter und der Malteser richten Einsatzkräfte des THW Memmingen eine Notunterbringung für Kriegsopfer aus der Ukraine ein. Rund 100 Personen können vorübergehend in der umgebauten Turnhalle untergebracht werden.

Oberbürgermeister Manfred Schilder dankte den rund 50 Ehrenamtlichen. „Danke für Ihren wichtigen Einsatz. Ich freue mich, dass die Zusammenarbeit bei uns hier in Memmingen so hervorragend klappt. Danke, dass Sie zur Stelle sind!“, betonte OB Schilder bei einem Besuch während der Einrichtung der Notunterkunft.

In der Turnhalle wurde ein Schutzboden verlegt und gut 100 Betten wurden angeliefert, in die Turnhalle getragen und aufgestellt. Jedes Bettgestell musste gereinigt und desinfiziert werden. Für die Metall-Bettgestelle werden eigens Holzfüße angefertigt, um den Boden noch besser zu schützen. „Wir stellen  immer zwei Betten zusammen für Mutter und Kind“, erklärte Einsatzleiter Gerhard Sahler vom Amt für Brand- und Katastrophenschutz. Die Einrichtung der Notunterkunft wird von der Führungsgruppe Katastrophenschutz der Stadt Memmingen koordiniert.

Bettwäsche wird demnächst angeliefert und aus der Stadthalle werden Stellwände geholt für einen Sichtschutz zwischen den Betten. Mit Bierbankgarnituren wird in einem Teil der Turnhalle ein provisorischer Speisesaal eingerichtet und eine Kinderspielfläche entsteht. Die Matratzen bleiben einstweilen noch in Folie verpackt, bis die Notunterkunft bei Bedarf in Betrieb genommen wird.

 

 


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: