17.04.2020

Wichtige Drehscheibe: THW betreibt Logistikstützpunkt Bayern

Rund um die Uhr transportieren Einsatzfahrzeuge des Technischen Hilfswerks (THW) Schutzmaterial und Desinfektionsmittel. Um diese logistische Herausforderung während der Corona-Pandemie bewältigen zu können, hat das THW Verteilstützpunkte eingerichtet. THW-Präsident Gerd Friedsam besuchte am Donnerstag den zentralen THW-Logistikstützpunkt Bayern.

„Das THW ist seit Wochen mit seinen ehren- und hauptamtlichen Kräften ein verlässlicher Partner bei logistischen und technischen Aufgaben in der Corona-Lage. Ich danke allen Ehrenamtlichen, Hauptamtlichen und Bundesfreiwilligendienstleistenden für ihr Engagement. Ohne ihren aufopferungsvollen Einsatz wäre das nicht möglich“, sagte THW-Präsident Friedsam beim Besuch des Logistikstützpunkts. Alleine in Bayern hat das THW während der Osterfeiertage acht Millionen Schutzmasken an Landkreise und Kommunen verteilt

Neben den Transportfahrten haben die bayerischen THW-Einsatzkräfte in den vergangenen Tagen eine provisorische Erweiterung für eine Klinik im Landkreis Neu-Ulm gebaut und im Landkreis Miesbach eine neue Zugangsschleuse aus Holz an einem Krankenhaus errichtet. Zudem wurden Teststrecken für die Entnahme von Rachenabstrichen aufgebaut.

Bundesweit sind für das THW täglich mehr als 800 THW-Einsatzkräfte zur Bewältigung der Corona-Pandemie im Einsatz - der Großteil davon in Bayern. Sie bauen Behelfskrankenhäuser auf, transportieren Proben und leuchten Kontrollstellen an den Grenzen aus.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: