Suche | Sitemap | Kontakt | Impressum
THW-Thema

Training für den Bezirkswettkampf

16.08.2014

Memmingen(Zo). Training für den Bezirkswettkampf 


Auf vielfachen Wunsch unserer Kinder und Jugendlichen nehmen wir dieses Jahr am Wettkampf der Bezirksjugend Schwaben teil. Der Wettkampf besteht aus verschiedenen Teilaufgaben, wie z.B. das Bauen eines Gestells für die Aufnahme von "Schmutzwasser".
Weiter Aufgaben sind die Sicherstellung der Beleuchtung sowie die Bergung von Verletzten. Da dieses Mal der Wettkampf "teilgeheim" ist, wissen wir noch nicht was sonst noch alles auf uns zukommen wird. Wir sind gespannt!



Bilder: Bibi & Tobi

Zwei THW Hochzeiten an einem Tag

Wir gratulieren den beiden Brautpaaren Rehm und Wallner recht herzlich zur Vermählung und wünschen Ihnen für Ihre gemeinsame Zukunft alles Gute!!!

Brautpaar Rehm
Brautpaar Wallner

Gemeinsame Einsatzübung auf dem THW Übungsgelände Lindau

19. Juli 2014

Memmingen (SZ). Am Samstag, 19. Juli 2014, nutzten die beiden Fachgruppen des Ortsverbandes die Möglichkeit gemeinsam zu üben. Hierfür verlegten beide Gruppen und die Logistik Verpflegung (Log-V) auf das Übungsgelände des THW Lindau bei Weißensberg. Vor Ort konnten die beiden Fachgruppen unter Einsatzbedingungen ihr Können zeigen.

Um 8 Uhr fanden sich die Helfer im Ortsverband ein und bekamen vom Zugführer folgende Lage: „Laufender Ortungseinsatz, Gruppe mit 7 Personen ist vermisst. Personen konnten geortet werden. Technischer Zug wird nachgefordert.“ Bei dieser Übung übernahm die Räumgruppe die Aufgaben von einer Bergungsgruppe. Umgehend wurden die Fahrzeuge besetzt und abfahrbereit gemacht. Kurze Zeit später machte sich die Kolonne auf den Weg in Richtung Einsatzgebiet.

In einem leer stehenden, einsturzgefährdeten Gebäude waren die Personen in verschiedenen Bereichen eingeschlossen. Zunächst wurde von der Ortungsgruppe das umliegende Gelände abgesucht. Gleichzeitig wurde von der Räumgruppe die erste Person aus einem Fenster im ersten Stock gerettet. Kurze Zeit später machte sich ein Atemschutztrupp auf dem Weg um einen unterirdischen Röhrenkomplex zu erkunden. Mit dem Gasmessgerät wurden Messungen durchgeführt, um zu überprüfen, ob sich gefährliche Konzentrationen CO in den Schächten angesammelt haben. Dies war nicht der Fall.

Dichter Qualm dringt aus den Rohrleitungen. Momentan ist der Röhrenkomplex die einzige Möglichkeit für die Einsatzkräfte, Zugang zum Gebäude zu erlangen. Immer wieder treffen die Atemschutzgeräteträger auf Hindernisse die sie überwinden müssen.

Ein zweiter Zugang zum Röhrenkomplex wird geschaffen. Hierfür musste zunächst von der FGr Ortung ein Gasleitungsschieber, der von Randtrümmern überschüttet war, geortet werden. Nachdem das Haus Gas frei gemeldet wurde, konnte mit dem Motortrennschleifer ein Kellerschachtgitter geöffnet werden, und ein weiterer Atemschutztrupp erkundete den darunterliegenden Raum. Hier wurde eine weitere verletzte Person aufgefunden und gerettet. Der weitere Zugang wurde durch eine Mauer versperrt. Durch einen Ortungstrupp wurde erkundet, was sich hinter der Ziegelwand befindet. Nachdem keine Person festgestellt wurde, konnte ein Trupp der Räumen die Mauer durchbrechen und weiter erkunden.

Nun war es möglich durch die Röhren in das Hauptgebäude vorzudringen. Dort wurden von einem Atemschutztrupp Gefahrstofffässer lokalisiert, die aber für die Helfer keine Gefahr darstellten. Nachdem in den anderen Röhren und im Gebäude selbst die restlichen Personen gefunden und gerettet worden waren, galt es noch einen Bereich mit Baustützten abzusichern. Nachdem auch die Aufgabe abgearbeitet war, konnten die Helfer die Fahrzeuge wieder Einsatzbereit machen.

Der Logistiktrupp der ebenfalls ein Teil der Übung darstelle, bereitete während des laufenden Übungseinsatzes ein Mittagsessen vor. Aus der Feldküche wurde den Helfern das Essen serviert, und alle konnten sich etwas erholen.

Trotz des heißen Wetters war es eine gelungene Übung, bei der beide Gruppen ihre Zusammenarbeit weiter verbessern konnten. Ein Dank geht an alle Helfer die sich an der Übung beteiligt haben und an den Verpflegungstrupp für das hervorragende Essen an der Übungsstelle.

Bilder: Daniel Unglert

Erkunden und Dokumentieren
Eingeklemmte Person (Dummy) betreuen
Zugang mit Motorflex schaffen
Einsatzvorbereitung eines Atemschutzteams mit Atemschutzüberwachung
Bauklammer (Gasschieber) mit Metallsuchgerät geortet
Planung der Log-V
Abstützen einer Decke
Retten eines Verletzten mit Trage
Gruppenbild ohne Log-V
Helfer beim Sichern des Spieler-Ausgangs

Sicherheitswachdienst beim Traumspiel des FC Bayern München

18.07.2014


Memmingen (JS). Aufgrund des Traumspiels des FC Bayern München gegen den Fanclub Red Baroons Dietmannsried waren auch Helfer des THW Memmingens im Rahmen des Sicherheistkonzepts tätig.


Das achte Traumspiel, welches der FC Bayern München dieses Jahr in der Fußballarena des FC Memmingens ausrichtete, war wie zu erwarten mit über 11 000 Fans restlos ausverkauft. Um den Auflagen des erweiterten Sicherheitskonzepts gerecht zu werden, war neben anderen Memminger Hilfsorganisationen auch das THW mit über 20 Helfern eingebunden, welche als Aufgaben die Sperrung von Zufahrtswegen, die Aufsicht über die Notausgänge, sowie die Absicherung der Sperrbereiche übernahmen.

Ausbildungs- und Übungswochenende der Fachgruppe Räumen

13.Juni - 15. Juni 2014


Dornstadt (DH). Vom 13. bis 15. Juni 2014 führte die Fachgruppe Räumen des THW Ortsverband Memmingen ein Ausbildungs- und Übungswochenende durch. Das den Helfern unbekannte und abwechslungsreiche Gelände des Bundeswehr-Standortübungsplatzes Lerchenfeld bei der Rommel-Kaserne (Dornstadt) bei Ulm bot zahlreiche Herausforderungen für die Kraftfahrer und auch für die übrigen Helfer der Fachgruppe. Dadurch erwies es sich als idealer Übungsort.

Nach der Anreise am Freitag Abend wurde das „Camp“ aufgebaut und das unmittelbare Umfeld erkundet. Auftakt der Arbeit am Samstag war eine Ausbildungseinheit zum Thema LKW-Bergung. Ein „verunfallter“ LKW sollte mit verschiedenen Techniken über eine Rampe zurück auf die Straße gezogen werden. Dabei zeigten sich deutlich die Vorzüge und Schwächen der verschiedenen angewandten Techniken (Seilwinde, Greifzug und Bergegurt).

Unmittelbar nach Abschluss der Ausbildungseinheit wurden die Helfer zu einer Einsatzübung gerufen. Vermisstensuche: Wanderer. Sofort wurden die Fahrzeuge in das Einsatzgebiet verlegt. An der neuen Einsatzstelle wurden zunächst die leichter zugänglichen Teile des Geländes mit einer Suchkette abgesucht, anschließend standen die steileren Stellen und Felsabhänge im Zentrum der Aufmerksamkeit, die von einzelnen Trupps erkundet wurden. Hier wurde der Wanderer schließlich leblos in einer Steilwand entdeckt. Ein Helfer wurde zu dem Verunfallten abgeseilt, um diesen mit Hilfe des Rettungsdreicks zu befreien. Der Wanderer konnte auf diese Weise sicher geborgen und zur weiteren Behandlung an den Rettungsdienst übergeben werden.

Ein zweiter Übungseinsatz am Nachmittag war ebenfalls dem Thema der Orientierung und Suche in unbekanntem Gelände gewidmet. Ein Person war unter einem Panzer eingeklemmt, die Position des Unfalls unbekannt. Zunächst wurde das Gebiet anhand der Karte analysiert und eine Suchsystematik entwickelt. Bei der anschließenden Suchfahrt konnte die Unfallposition auf diese Weise schnell entdeckt werden.

In der abschließenden Ausbildungseinheit bauten die Helfer einen Ausleger-Lastkran, der das Anheben einer schweren Last mit der Seilwinde des GKW ermöglicht. Als Versuchsgegenstand diente dabei eine Panzersperre mit einem Gewicht von ca. 2,4 Tonnen, die auf diese Weise auf eine Höhe von ca. 2m angehoben werden konnte.

Am Sonntag Morgen wurde das Camp abgebaut, sämtliches Material wieder auf die Fahrzeuge verlastet und die Heimfahrt in den Ortsverband angetreten.



Verlegen der Schlauchleitung
Setzen eines Standrohres
Aufbau des Faltbehälters

Ausbildung an der Pumpenausstattung

27.05.2014

Memmingen (JS). Im Rahmen eines gemeinsamen Ausbildungsdienstes, übten die Bergungsgruppe 1 und die Fachgruppe Ortung den Umgang mit der Ausstattung des Pumpen-Fahrzeugs.

Gefordert war der Aufbau einer „Offenen Schaltreihe“. Dazu mussten die Helfer mittels einer Tauchpumpe das Wasser über eine Schlauchleitung in einen Faltbehälter pumpen. Anschließend wurde das Wasser von dort, über eine Schmutzwasserpumpe, in einen IBC-Container gefördert. Nach erfolgreichem Abschluss, musste das Wasser wieder im Umkehrverfahren zurückgepumpt werden. Den Abschluss der Übung bildete eine Einweisung in die Wasserversorgung mittels Unter- und Überflurhydranten.

Bilder: Philipp Baur

Tag der offenen Tür bei der Freiwilligen Feuerwehr Benningen

25.05.2014


Benningen (JS). Anlässlich des Tag der offenen Tür der Feuerwehr Benningen, war auch das THW Memmingen durch die Bergungsgruppe 1 vertreten.


Bei strahlendem Sonnenschein war eine Abordnung des THW der Einladung der Freiwilligen Feuerwehr Benningen zu ihrem Tag der offenen Tür gefolgt. Neben den Feuerwehren Benningen, Memmingerberg und Ottobeuren, sowie dem Roten Kreuz Memmingen präsentierte sich auch das THW der Bevölkerung. Ausgestellt wurde der Gerätekraftwagen 1, welcher diverses Gerät zur Technischen Hilfeleistung mitführt.

 Bilder: New-Facts.eu




(EGS-)Steg zum Verletzentransport
Bergung der Gefahrguttonnen
Taucher der DLRG bei den Vorbereitungen


Absprache Zugführer / Gruppenführer

Zugübung des Technischen Zuges

24.05.2014

Hetzlinshofen (JS). Im Rahmen der jährlichen Zugübung mussten wieder verschiedene Einsatzszenarien durch die unterschiedlichen Einheiten des Technischen Zuges auf dem Gelände der Firma KBH-Baustoffe bewältigt werden.

Am frühen Samstag Morgen wurden der Zugtrupp und die Bergungsgruppe 1 des Ortsverbandes Memmingen zum Baggersee nach Hetzlinshofen alarmiert. Angenommenes Szenario war die Explosion einer Gasflasche in einem Zeltlager auf der Landzunge eines Baggersees, wodurch es zu einigen Verletzten kam. Den flüchtenden Jugendlichen musste ein LKW mit Gefahrgut ausweichen und rutschte die steile Uferböschung hinab. Aufgrund der Weiträumigkeit und der Ausmaße der Einsatzstelle wurden sofort durch die Einsatzleitung weitere Einheiten nachalarmiert. Nach der Erkundung durch den Zugführer, wurde die Einsatzstelle in zwei Abschnitte eingeteilt.

Der erste Abschnitt konzentrierte sich auf den östlichen Bereich des Gewässers, bei dem sich mehrere Verletzte auf einer unzugänglichen Landzunge befanden. Zur Erstversorgung der Verletzten durch den Rettungsdienst wurde ein behelfsmäßiger Übergang errichtet. Um eine schonende Rettung gewährleisten zu können, errichtete die Bergungsgruppe 1 gemeinsam mit der Fachgruppe Räumen mit Hilfe des Einsatzgerüstsystem(EGS) einen Steg, über den anschließend die Verletzten abtransportiert werden konnten.

Zeitgleich wurde der zweite Einsatzabschnitt durch die Bergungsgruppe 2 abgearbeitet. Der Einsatzauftrag bezog sich hierbei auf die nördliche Uferböschung, an welcher ebenfalls Verletzte gerettet und Behälter mit Gefahrgut geborgen werden mussten. Aufgrund der Gefährdung durch den Gefahrstoff musste im unteren Böschungsbereich unter Atemschutz gearbeitet werden. Um die Verletzten schnellstmöglich aus dem Gefahrenbereich zu bringen, wurde mittels Schleifkorb eine Crash-Rettung durchgeführt. Anschließend konnten die Fässer und Kanister mit dem Greifzug geborgen werden, wobei der Radlader der Fachgruppe Räumen als Anschlagspunkt diente.

Aufgrund der Meldung von Passanten, dass sich Verletzte von der Einsatzstelle entfernt hätten, wurde durch die Fachgruppe Ortung eine Flächensuche durchgeführt. Durch den ausbleibenden Erfolg, wurde das Handyortungssystem miteinbezogen, wodurch die Vermissten aufgespürt werden konnte. Parallel dazu mussten einige Behälter mit Genfahrstoffen in Größenordnungen zwischen 20 und 1000 Liter durch die Bergungsgruppen in Zusammenarbeit mit Tauchern der DLRG sichergestellt werden.

Gegen Mittag waren alle Einsatzaufträge abgearbeitet, so dass sich die Helfer bei einem ausgiebigen Mittagessen, welches die Fachgruppe Logistik-Verpflegung unter einsatznahen Bedingungen vor Ort mit der Feldküche gekocht hatte, stärken.

Abschließend lässt sich feststellen, dass bei dieser Übung ein sehr hoher Ausbildungsstand in den einzelnen Einheiten des Technischen Zuges festzustellen war und alle Aufgaben zur vollsten Zufriedenheit der Übungsleitung abgearbeitet wurden. Ein besonderer Dank geht an die Firma KBH-Bausstoffe, für das zur Verfügung stellen des Übungsgeländes, der DLRG Memmingen/Unterallgäu, für die tatkräftige Unterstützung, sowie Harald Traxler und Stefan Heckelsmüller für die Organisation der aufwendigen Übung.

Vorführung Betonkettensäge
Schaustellung GKW I

Kreisfeuerwehrtag zum 140 jährigen Jubiläum der FFW Erkheim

18.05.2014

Erkheim (SZ). Zum 140 Jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Erkheim, fand dort dieses Jahr der Kreisfeuerwehrtag statt. Der Ortsverband Memmingen präsentierte den Gerätekraftwagen I, die Betonkettensäge und  das Bergeräumgerät (Radlader) der Fachgruppe Räumen.

Die Freiwillige Feuerwehr Erkheim konnte dieses Jahr ihren 140. Jubiläum feiern. Zu diesem Anlass fand auch der Kreisfeuerwehrtag in der Markt Gemeinde statt. Zahlreiche Aussteller präsentierten sich. Auch der Ortsverband Memmingen beteiligte sich und stellte den GKW I, die Betonkettensäge mit Kernborgerät und das Bergeräumgerat aus. An eine Betonplatte wurde den Besuchern die Betonkettensäge und das Kernborgerät praxisnah demonstriert.  Bei super Wetter kamen zahlreiche Besucher, die sich interessiert zeigten.

Die Feuerwehren stelle Ihre Fachbereiche wie beispielsweise,  Atemschutz, Funktechnik und ihre neuste Ausstattungen, vor. Bei einer Vorführung der Höhenretter der Feuerwehr Babenhausen, galt es eine Personen von einem Baukran zu retten. Durch einen simulierten Zimmerbrand wurden die Effizienz von Rauchmeldern demonstriert, mit einer anschließenden Löschvorführung.

  

Einweisung Kompressor
Üben mit Trennschleifer
Einsatz von Bohrhammer

Actiondienst im THW-Memmingen

13.05.2014

Benningen (MD). Im Rahmen des gruppenübergreifenden Ausbildungskonzepts stand am Dienstag Abend das Thema Gesteinsbearbeitung auf dem Plan.


Die Bergungsgruppe 1 sowie die Fachgruppe Ortung verlegten dazu Ihren Dienst in ein nahegelegene Bauschuttdeponie um an Betonplatten und anderen Gesteinsbrocken mit div. Gerätschaften wie Trennschleifer oder Bohrhammer zu üben. Ausgebildet wurden die beiden Gruppen dabei vom Ausbilderteam Philip Baur und Stephan Zettler, unterstützt von Tobias Hassel und Thomas Heiland. 
Bilder: Manuel Dehn

  

THW-Jugend MM - Hochwasserschutz

09.05.2014

Memmingen (Zo). Hochwasserschutz - Aufstockung unseres Sandsackbestandes


Der OV Memmingen verfügt über ein großes Sandsacklager (befüllt und leer) um den örtlichen Hochwasserschutz zu gewährleisten. Dieses kam schon bei vielen Einsätzen in der Stadt Memmingen und im Landkreis zum Einsatz. Da benutzte Sandsäcke nur schwer zu recyceln sind und auch unbenutzte Sandsäcke mit der Zeit altern und unbrauchbar werden, müssen regelmäßig neue Sandsäcke befüllt werden.

Die Fachgruppe Räumen hat uns am 09.05. mal wieder besucht und satte 6,47 Tonnen Sand auf den Hof abgeladen. Um diesem Berg zu verarbeiten nutzten wir verschiedene Techniken. Neben dem klassischen Schaufeln direkt in den Sandsack, benutzen wir große Trichter und umgebaute KG-Rohre. Nach etwas mehr als 2 Stunden war der Sandberg verschwunden. Das Ergebnis sind über 700 befüllte Sandsäcke, welche auf Paletten und in Gitterbox auf ihren kommenden Einsatz warten.


Weitere Bilder und Berichte der THW-Jugend MM unter:  www.thw-mm.de/115.html


Bilder: Matthias & Thomas

THW-Jugend MM - Ausbildung Plasmaschneider & schwere Hebekissen mit 2. Bergung

02.05.2014

Memmingen (Zo). Ausbildung Plasmaschneider & schwere Hebekissen mit 2. Bergung


Am heutigen Freitag kam Alexander Kipshagen, Gruppenfürer der 2. Bergung zu uns zu Besuch. Alex vertiefte unser Wissen über die 2. Bergung und stellte uns den speziellen Plasmaschneider sowie die "schweren" Hebekissen des OV Memmingen vor.

Der Plasmaschneider wird bei uns im THW für Bergungsarbeiten verwendet. Die Vorteile des Plasmaschneiders im Vergeich zu einem herkömmlichen Brennschneider liegen in der geringeren thermischen Ausbreitung, der wesentlich schnelleren Schnittgeschwindigkeit, sowie die Möglichkeit verschiedene unterschiedliche Metalle (auch gehärtete Metalle) schneiden zu können. Er benötigt jedoch sehr viel Strom sowie Druckluft, um den ca. 30.000° heßen Lichtbogen erzeugen zu können.

Die "schweren Hebekissen" werden so genannt, da sie eine besonders große Last mittels Druckluft anheben können. Im Gegensatz zu den herkömmlichen Hebekissen sind diese in runder Ausführung und können mittels einer Verschraubung verbunden werden. Somit kann der Hubweg einfach vergrößert werden. Wir sind mit zwei verschiedenen Varianten ausgestattet: 58T Hubkraft und 45cm Hubweg sowie 132T Hubkraft und 67cm Hubweg.

Nach einer sehr interessanten Erklärung und Einweisung in die einzelnen Bestandteile und die Funktionsweise des Plasmaschneiders ging es schon mit der Vorführung durch Alex los. Danach durfte jeder selbst Hand anlegen und ein Stück aus dem 2cm dicken T-Träger herausschneiden. Danach ging es runter auf den Kiesplatz, an dem schon der GKW 2 auf uns wartete. Hier hoben wir mit der 58T-Version der schwerden Hebekissen einen mehr als 2m-hohen Betonplatten-Stapel an.

Wir bedanken uns herzlich bei Alexander für seine Zeit und Mühe!


Weitere Bilder und Berichte der THW-Jugend MM unter:  www.thw-mm.de/115.html


Bilder: Stephanie & Thomas

Einsatzübung Römerturm

26. April 2014

Oberschönegg (DU). Es galt, nach einer gedachten Gasexplosion, vier vermisse Personen am und im Römerturm bei Oberschönegg zu suchen und anschließen zu retten. Es nahmen teil: die 1. Bergungsgruppe und die Fachgruppe Ortung des THW Memmingen.

Nach erhalt des Einsatzbefehls, wurde das angrenzende Gebiet um den Römerturm erkundet und mögliche Zugänge ausfindig gemacht. Leider stellte sich sehr schnell heraus, dass der einzige Zugang durch Holz und Metall versperrt war. Nach Beseitigung dieser sichtbaren Versperrung drang starker Rauch aus dem freigelegten Zugang. Unter schwerem Atemschutz wurde der Zugang untersucht und ein intaktes Fass geborgen. Es stellte sich beim weiteren Eindringen eine erneute Versperrung in den Weg, die unter Atemschutz entfernt wurde. Im dahinterliegenden Raum wurden zwei Personen gefunden und anschließend gerettet.

Nach dem sich nun der Rauch verzogen hatte, konnte die Erkundung in den oberen Stockwerken fortgesetzt werden. Bereits nach wenigen Metern musste, unter Zuhilfenahme einer Säbelsäge, ein Zugang zur darüber liegenden Etage geschaffen werden. Ein einsturzgefährdeter Durchgang wurde abgestützt und ein Hohlraum, unter Zuhilfenahme einer Endoskop Kamera, durchsucht. In diesem Hohlraum, der nur von außen zugänglich war, befand sich die dritte Person. Die Helfer seilten sich über ein darüber liegendes Fester zur Person ab, um anschließen die verletzte Person weitere 8 m abzuseilen.

Zu guter Letzt musste eine Höhe von 5 m im Inneren des Römerturms mit Hilfe von mehreren Steckleiterteilen überwunden werden, um zur Letzten vermissen Person vordringen zu können. Diese wurde dann mit Hilfe des „Spin Boards“ gerettet. Somit waren nach ca. 3 Stunden Einsatzübung alle vermissten Personen gerettet und es konnte der Grill „angeworfen“ werden.

Am Nachmittag gab es dann noch die Gelegenheit, sich vom 30 m hohen Römertum abzuseilen.

Wir möchten uns noch mal recht herzlich bei der Fugger Zentralverwaltung für den zur Verfügung gestellten Römerturm bedanken. Auch die Unterstützung bei der Vorbereitung durch unseren Verwaltungshelfer Sebastian Bail darf nicht unerwähnt bleiben. Die Nebelmaschine hat dankenderweise Julian Schedel organisiert. Für das leiblich wohl sorgte unsere Fachgruppe Log-V.

Bilder: Sebastian Bail

Abstecken den Straßenverlaufs
Mittel EGS wurde ein Steg gebaut
Planieren der Straße

Ausbildungssamstag im Ziegelwerk

26. April 2014

Klosterbeuern (SZ). FGr Räumen übt mit schwerem Gerät in Lehmgrube.

Am 26/04/2014 fand der erste offizielle Ausbildungssamstag im Ortsverband Memmingen statt. Die Räumgruppe verlege ihre Fahrzeuge und Material in die Grube des Ziegelwerks in Klosterbeuern. Hier bieten sich ideale Bedingungen für den Einsatz der Fahrzeuge der FGr Räumen. Auf einer Fläche von einem Quadratkilometer konnten verschiedene Einsatzoptionen mit dem Bergeräumgerät geübt werden.

Zunächst mussten die Helfer mittels Radlader einen Zugang zur Lehmgrube schaffen und einen Bereitstellungsraum für Fahrzeuge und Material anlegen. Danach wurde mittels Einsatzgerüstsystem ein frei tragender Steg gebaut, wie er Beispielsweise zum Einsatz kommt, wenn Hindernisse zu überwinden sind.

Um eine Straße anlegen zu können, wurde mittels Fluchtstäbe der Verlauf abgesteckt. Mit dem Radlader wurden Gräben zugeschüttet, um diese zu passieren zu können.


Am Mittag wurde die Fachgruppe durch die Log-V vor Ort verpflegt. Hierfür vielen Dank.
Ebenso möchten wir uns beim Ziegelwerk Klosterbeuern für die Bereitstellung des Geländes bedanken.


siehe auch "Einheiten/FGr.Räumen"

Die neu "alte" Ortsjugendleitung
Wahlvorstand
Bericht 2013/2014

THW-Jugend MM - Ortsjugendversammlung mit Neuwahlen

21.03.2014

Memmingen (Zo). Ortsjugendversammlung mit Neuwahlen

Am 21.03.2014 fand die diesjährige Ortsjugendversammlung im OV Memmingen statt. Ortsjugendleiteer Matthias eröffnete die Versammlung und berichtete Über das vergangene Jahr 2013. Nach Feststelung des Wahlvorstandes erfolgten die Wahlen.

Matthias Bergmanis und Thomas Zoller wurden in ihren Ämtern bestätigt.
Stefan Schmölz & Julian Geist wurden als Jugendsprecher und Stellvertreter gewählt.

Matthias stellte die weitere Planung für 2014 vor. Als Anträge und Wünsche wurden von der Versammlung ein gemeinsamer Dienst mit der Rettungshundestaffel sowie gemeinsames Kartfahren genannt.

Matthias beendete den offiziellen Teil um 19:15 Uhr.


Wir bedanken uns herzlich für die Wiederwahl und freuen uns sehr auf die zukünftigen Zeit mit Euch!

Matthias & Thomas


Bilder: Ksenia & Thomas

Das Team
Startaufstellung
Das gesamte Team

Blaulicht-Cup – FGr Räumen mit am Start

13. Februar 2014

Landsberg (Ha).

Am vergangenen Donnerstag, 13. Februar 2014 fand auf der Indoor-Kartbahn "Speed" in Landsberg wieder ein Blaulicht-Cup statt. Starten dürfen dabei sämtliche "Blaulicht-Organisationen". Angetreten sind wir gegen folgende Teams: Kart Cops Giesing, FFW Kaufering, FFW Waldberg, Wasserwacht Haunstetten, Wasserwacht Penzing, Polizei Inspektion Murnau, THW Landsberg und THW Starnberg.

Nach einer kurzen Fahrereinweisung über die Rennregeln, machten sich unsere vier Fahrer (Thomas Born, Florian Kispert, Andreas Fritsche und Tobias Hassel) für das  30-minütige Qualifying bereit. Hierbei zählte die am schnellsten gefahrene Rundenzeit und bestimmte somit den Startplatz. Nach dem erfolgreich absolvierten Qualifying starteten wir vom 3. Platz in das 80 Minuten dauernde Rennen. Mit dem Umschalten der Startampel auf grün, begann für unser Team der Kampf um den besten Platz. Mit spannenden Überholmanövern und nervenaufreibenden Fahrerwechseln stand nach Abwinken des Rennens unser Ergebnis fest. Wir belegten den 5. Platz mit 136 gefahrenen Runden und einer Rundenbestzeit von 32,694 Sekunden. Den ersten Platz belegten die Kart Cops Giesing, gefolgt von der FFW Waldberg. 

Nachdem das Team und die Fahrer der Meinung sind, dass noch "Luft nach oben" ist, freuen wir uns schon auf den nächsten Blaulicht-Cup im November 2014.


Bilder: Speed Indoorkart Sportcenter Landsberg am Lech

Helfer die das Helferzeichen Gold bekommen haben
Lothar Wollmann wird für 45 Jahre geehrt
Wolfgang Zettler wird für 40 Jahre geehrt
Alle geehrten dieses Neujahrsempfangs
Helferin Monika Linse beim vorbereiten des Buffet

Neujahrsempfang 2014

11. Januar 2014

Memmingen (SH). Am 11.01.2014 fand der Neujahrsempfang des Technischen Hilfswerks mit anschließenden Ehrungen in der Unterkunft statt.

Unter den vielen Ehrengästen waren MdB Stephan Stracke, der ehemalige bayerische Landtagsabgeordnete Josef Miller (CSU), der Oberbürgermeister der Stadt Memmingen, Dr. Ivo Holzinger, einige Arbeitgeber der Helfer, sowie Vertretern anderer Hilfsorganisationen, Behörden, Vereine und der THW Geschäftsstelle Kempten.

Der Ortsbeauftragte Klaus Liepert ging in seiner Rede auf die gute Zusammenarbeit mit den anderen Hilfsorganisationen, speziell der Feuerwehr ein, aber machte auch auf finanziellen Themen, sowie geleistete Dienststunden aufmerksam. Außerdem fand ein Rückblick auf das vergangene Jahr mit insgesamt 24 Fachberateralarmierungen und 9 echten Einsätzen (u.a. Hochwassereinsatz Bad Aibling u. Deggendorf), sowie Ausbildungen und Aktivitäten statt.

Nach den Grußworten von MdB Stephan Stracke, Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger und THW Geschäftsführerin Brigitte Müller bekamen die am Hochwassereinsatz im vergangenen Juni beteiligten Helfer die bayerische Fluthelfermedaille 2013 verliehen.
Neben den Auszeichnungen für langjährige Mitgliedschaft, wurde den Helfer/innen  Monika Linse, Michael Dreher, Alexander Kipshagen, Thomas Heiland, Tobias Hassel, Alfons Wagner und Matthias Bergmanis das THW Helferzeichen in Gold verliehen.

Im Verlauf des Abends fand ein gemütliches Beisammensein mit einem hervorragenden Buffet statt, das der Verpflegungstrupp des OV MMs bereitstellte.
Bilder: Kevin Hatzelmann

Aufbau des Stromnetzes
Einsatz der Hebekissen

Gemeinsame Übung der 1. Bergungsgruppe und Fachgruppen Ortung mit Feuerwehr und Rettungsdienst

29. Oktober 2013

Winterrieden (AD). Die Ortungsgruppe und die 1. Bergungsgruppe des THW Memmingen machten sich gemeinsam auf den Weg nach Winterrieden um dort mit den Freiwilligen Feuerwehren Winterrieden, Reichau und der Bereitschaftsgruppe des Bayrischen Roten Kreuzes Memmingen eine Übung durchzuführen.

Angenommenes Szenario war ein schwerer Verkehrsunfall in einer im Wald gelegenen Kurve zwischen Winterrieden und Reichau. Bei dem Unfall kollidierte ein PKW mit einem aus dem Wald ausfahrenden Langholztransporter. Bei der Kollision wurde eine Person zwischen Baumstämmen eingeklemmt, 2 weitere waren im PKW eingeklemmt und die 4. beteiligte Person stand unter Schock. Des Weiteren entstand an der Unfallstelle ein Waldbrand.

Nach dem Eintreffen an der Unglücksstelle begannen die Feuerwehren sofort mit den Löscharbeiten, das THW mit dem Ausleuchten eines Einsatzstellenteils und der Rettungsdienst damit die verletzten Personen zu versorgen. Die Feuerwehren wurden nach kurzer Zeit von seitens THW mit Löschwasser versorgt, welches über eine Distanz von ca. 200m aus einem Bach zur Einsatzstelle gepumpt und mittels Faltbehälter weitergegeben wurde.

Die unter den Baumstämmen eingeklemmte Person wurde in Zusammenarbeit von THW und Rettungsdienst befreit, wobei der Baumstamm mittels Hebekissen angehoben werden musste um die verletzte Person zu befreien. Die im Fahrzeug eingeklemmten Personen wurden durch die Feuerwehren und den Rettungsdienst ebenfalls erfolgreich befreit.

Bilder: www.new-facts.eu
mehr unter "Aktivitäten 2013"

von links: Ausbildungsbeauftragter Lothar Wollmann, Simon Dienst, Florian-B. Heintel, Ausbildungshelfer Stefan Heckelsmüller

THW Nachwuchs legt erfolgreich Prüfung ab

19. Oktober 2013

Memmingen (MD). Fünf Helferanwärter aus dem THW-Geschäftsführerbereich Kempten traten zur Grundausbildungsprüfung an.

Dieses Jahr wurde die Grundausbildungsprüfung in Memmingen abgehalten. Hierzu traten zwei Helferanwärter aus Kaufbeuren, einer aus Günzburg und zwei aus dem Memminger Ortsverband an.

Neben dem theoretischen Prüfungsteil mussten die Prüflinge an verschiedenen Stationen ihr praktisches Wissen unter Beweis stellen. Absicherung einer Unfallstelle, Ausleuchten eines Objekts und Retten von Personen aus einer Schadensstelle in Gruppenarbeit (Teamprüfung) sind dabei nur einige Teilbereiche.

Alle Prüflinge haben die Aufgaben gemeistert und werden somit in den aktiven Dienst übernommen. Die Führung des OV Memmingen gratuliert dazu recht herzlich!

Löscharbeiten
Abpumpen des verschmutzen Löschwassers
Verlegung der ca. 300 m Schlauchleitung
Ausleuchten der Schadesnsstelle

Brand einer Recyclinghalle

15. Oktober 2013

(MD) Tussenhausen. Am Dienstag Morgen bekämpften zahlreiche Einheiten der Feuerwehr einen Brand aus einer Halle eines Recyclingunternehmens in Tussenhausen. Später wurde das Technische Hilfswerk Memmingen zum Abpumpen des Löschwassers und gg. Abend zur Ausleuchtung des Brandobjekts alarmiert.


Am frühen Dienstag morgen wurde gegen 05:00 Uhr Feuer in einer Halle eines Recyclingunternehmens, auf dem Gelände des Wertstoffhofs Tussenhausen gemeldet. U.a. sind hier Papier und Kunstoffe gelagert.  Als die Einsatzkräfte der Feuerwehren, Polizei, Rettungsdienst und Fachberater THW eintrafen, stand die Halle bereits in Flammen. Ca. 160 Floriansjünger konnten das Übergreifen des Brandes auf ein benachbartes Gebäude, in dem Maschinen untergebracht waren, verhindern. Die Polizei leitete den Verkehr aufgrund der starken Rauchentwicklung weiträumig um, Anwohner wurden gebeten Türen und Fenster geschlossen zu halten.


Das Wasserwirtschaftsamt ordnete das Abpumpen des verschmutzen Löschwassers an. Ca. 15 Helferinnen und Helfer des Technischen Hilfswerks, die gg. 09:20 Uhr nachalarmiert wurden, verlegten auf einer Strecke von ca. 300 Metern Schlauchmaterial zu einem benachbarten landwirtschaftlichen Anwesen. In dessen Güllegrube wird das Löschwasser letztendlich zwischengelagert, bis das Ergebnis der Messungen vorliegt und die spätere Entsorgung entschieden ist.


Zum späten Nachmittag hin, rückten weitere Einsatzkräfte des THW Memmingen an, um Teile der seit morgens vor Ort befindlichen Einheiten abzulösen und das Brandobjekt zu beleuchten. Die Lösch- und Abrissarbeiten der niedergebrannten und einsturzgefährderten Halle zogen sich bis in die Nacht. Immer wieder mussten Brand- und Glutnester abgelöscht werden. Die letzten Einheiten des THW rückten gg. 7:00 Uhr des darauffolgenden Tages von der Einsatzstelle ab.



Fotos: Manuel Dehn

Ausprobieren des Tieflöffels
Planieren
Abladen des BRmG

Gemeinsame Ausbildung der Räumgruppen GFB Kempten

28. September 2013


Kempten (SH). Am diesem Samstagsdienst stand eine länger geplante Ausbildung mit der
Fachgruppe Räumen des Ortsverbands Kempten auf dem Programm.


In einem Kiesgrubengelände kamen die geballten Kräfte zweier Radlader und Kipper der
Fachgruppen Räumen Typ A zum Einsatz. Nach einer kurzen Begrüßung wurde den Helfern
aus Memmingen das Anbaugerät für den Radlader Zettelmayer ZL 1801 vorgestellt. Das
Anbaugerät umfasst nebst Baggerarm mit Tieflöffel auch einen Zweischalengreifer, einen
Polygreifer und einen hydraulischen Aufbrechhammer.


Auf dem Gelände boten sich viele Möglichkeiten, die Geräte auszuprobieren. So konnte in
Schutt und Kies gegraben oder verschiedene Bauwerksteile, wie etwa Stahlbetonklötze,
aufgebrochen werden. Weiter gab es noch die Gelegenheit, den Kipper mit
unterschiedlichen Baumaterialien zu beladen.

Nach einem gutem Mittagessen in der Unterkunft des Ortsverbands Kempten
wurde noch der Bau einer Straße erprobt.
Im Einsatzfall ist man meist abseits befestigter Straßen unterwegs, sodass abschließend das
Befahren verschiedener Untergründe ausprobiert wurde. Für die Kraftfahrer ist das sehr
hilfreich, da das Fahrzeug unterschiedlich reagiert und so in Ruhe geübt wurde.
Ein gelungener Dienst mit großem Lerneffekt für alle Beteiligten.



Bilder: Stefan Heckelsmüller, Thomas Heiland

Klaus Liepert und Manuel Dehn bei der Übergabe der Spende für den THW-Helferverein Memmingen e.V.
Vier Organisationen freuten sich über Spenden der Stiftergemeinschaft

THW-Helferverein freut sich über Spende

26. September 2013



Memmingen (MD). Der THW-Helferverein Memmingen e.V. freut sich über eine Spende in Höhe von 1.300 € von der Stiftergemeinschaft der Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim.

Die Stiftergemeinschaft der Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim unterstützt regemäßig Organisationen, Vereine und Projekte. 2013 setzte sie sich für Hilfsorganisationen ein, die sich v.a. im Umwelt- und Katastrophenschutz stark machen.

Neben dem THW-Memmingen, dass im Hochwassergebiet Bad Aibling und Deggendorf (siehe "Einsätze 2013") im Einsatz war und der DLRG die im Fischerdorf unterstützte, erhielt die Wasserwacht Memmingen für ihre Jugendarbeit und die FFW Weiler für Ihren Hochwassereinsatz im heimischen Allgäu, jeweils finanzielle Unterstützung.

So konnte Sparkassenvorstand Fischer den Vertretern der DLRG einen symbolischen Spendenscheck in Höhe von 1.300 €, der Wasserwacht 400 € und der FFW Weiler 1.500 € übergeben. Die Spende in Höhe von 1.300 € für den THW-Helferverein MM e.V. nahmen Klaus Liepert und Manuel Dehn entgegen.



Bilder: Sparkasse MM-LI-MN

Helfer mit Sicherung auf der Terminalbedachung
Vorbereitungen
Südseite des Terminalgebäudes
Aufstellung auf dem Vorfeld

Übung am Allgäu Airport

26. September 2013


Memmingerberg (MD). Feuerwehren, Flughafenpersonal und THW übten ein mögliches Einsatzszenarion am Allgäu Airport: so musste das Dach des Flughafenterminals aufgrund drohender Einsturtzgefahr von den Schneemassen befreit, und das Gebäude evakuiert werden.

Eine zunehmende Gefahr stellen im Winter die enormen Schneemassen da. Immer wieder sind Dächer und bestimmte Gebäudekonstruktionen dadurch einsturtzgefährdet. In einer abentlichen Übung stellten sich die Feuerwehren Memmingerberg, Benningen u. Betriebsfeuerwehr AAP, sowie das Flughafenpersonal und das Technische Hilfswerk der Herausforderung und probten ein mögliche Einsatzzenario am Allgäuairport.

Nach kurzer Vorbesprechung und Einweisung durch den Leiter der Flughafenfeuerwehr AAP, Klaus Neukamm, wurden die Aufgaben verteilt. Dabei unterstützten die Feuerwehren unter Atemschutz primär die Evakuierung des Terminals durch das Flughafenpersonal. Zudem sorgten sie für die Ausleuchtung der Nordseite („Landseite“).

Das Augenmerk des Technischen Hilfswerks galt der Beseitigung der Schneelast auf der Terminalbedachung, sowie der Beleuchtung der Schneeräumarbeiten. So wurden Helfer mit Auffanggurten ausgerüstet und mit Seilen an einem Autokran gesichert. Diese Methode gewährleistet ein gefahrenfreies Räumen der Schneelasten.

Mit den gesammelten Erfahrungswerten sehen sich die Einsatzkräfte nun gut für ein mögliches Einsatzszenarion am Allgäu Airport vorbereitet.


Fotos: THW-Memmingen

Vertreter von THW und aus der Politik
MdB Stephan Stracke, ZFü Manuel Dehn, BMI Dr. Hans-Peter Friedrich, OB Klaus Liepert
MdB Stephan Stracke, BMI Dr. Hans-Peter Friedrich, Wolfgang Zettler, MdL Josef Miller, OB Klaus Liepert

Bundesinnenminister besucht den Ortsverband

17. September 2013

Memmingen (KL). Über Besuch von allerhöchster Stelle konnte sich der Ortsverband freuen. Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich nahm sich im Rahmen eines Besuches in Memmingen 1 1/2 Stunden Zeit für ein ausführliches Gespräch mit der Führung des Ortsverbandes.

Bei strahlendem, weiß-blauem Himmel begrüßte Ortsbeauftragter Klaus Liepert zusammen mit seinen Führungskräften und MdL Josef Miller sowie MdB Stephan Stracke den Minister. Bei einem kurzen Rundgang über das Gelände hatte man Zeit auf die Besonderheiten, aber auch Nöte bei der Ausstattung hinzuweisen.

Beim anschließenden Gespräch wurden Themen wie Abrechnungsrichtlinie, Herausforderungen im Umgang mit dem Ehrenamt sowie das immer aktuelle Thema des Helfererhalts und der Nachwuchsförderung ausführlich angesprochen.

Dr. Friedrich zeigte sich beeindruckt von der Arbeit, die die  ehrenamtliche Helfer vor allem in letzter Zeit beim Hochwasser geleistet haben, zeigte aber auch Verständniss für die Nöte der THWler.
Bilder: Daniel Pfeiffer

Mehrere Einheiten waren eingebunden
Aufbau einer Deichfußsicherung
Errichten einer Quellkade

KatS-Teilübung des Landkreises "Dammbau"

13. September 2013

Memmingen/Ettringen (KL). Das Thema Damm/Deichsicherung war diesmal Kern der Teilübung des Landkreises in Ettringen. Das Memminger THW konnte neben Gerät und Mannschaft auch sein Fachwissen gut einbinden.


Bilder: New-facts.eu

Übergabe an Klaus Liepert durch Martin Angerer
Das Thema von Bad Clevers und die Musiker

THW freut sich über sensationelle Spende

6. September 2013

Memmingen/Bad Grönenbach (KL). Sagenhaft 4000 EUR sind das Ergebnis des traditonellen Benefiz-Frühschoppens von Bad Clevers, das in diesem Jahr an den Förderverein des THW Memmingen gespendet wurde.

Groß war die Freude bei Ortbeauftragtem Klaus Liepert und seinem Stellvertreter Harald Traxler, als bei einer kleinen Dankesfeier der Spendenbetrag bekannt geben wurde. Sensationelle 4000 EUR kamen zusammen, die Martin Angerer im Namen der Famiele Angerer übergeben konnte.


Bilder: Karl-Hans Angerer

Gruppenbild
Die Jugendleiter

Jugenddienst mal wieder bei bestem Wetter

19. Juli 2013

Memmingen (Julä/Zo). Bei sonnigen 27 Grad rannte die THW-Jugend Memmingen wieder um die Wette.

Die Jugendbetreuer bauten einen Parkour auf, indem die Jugendlichen in zwei Gruppen gegeneinander, die Hinternisse wie zum Beispiel Wippen bewältigen mussten.
Das knifflige dabei war, das die Junghelfer nebenbei einen Schwamm voll Wasser transportieren mussten. Wer am Schluss am meisten Wasser im Eimer hatte, gewann das Spiel.

Anschließend forderten die Jugendbetreuer die ganze THW-Jugend Memmingen heraus.
Nach dem anstrengenden Rennen wurden noch fleißig Wasserbomben mit Hilfe der Kübelspritze gefüllt.

Am Ende waren alle Pitsche Patsche nass, aber wir können sagen, dass wir wieder mal einen super gelungen Jugenddienst hatten.

Bilder: THW Memmingen

Testspiel FC Augsburg gg. AS Monaco

19.07.2013

Memmingen (MD). Für das Testspiel des Fußball-Bundesligisten FC Augsburg gegen den französischen Erstligisten AS Monaco in der Memminger Arena, baute das THW Memmingen eine Plattform für Kamerateams mittels EGS (Einsatzgerüstsystem).

Regionalbahn erfasst PKW

17.07.2013

Kellmünz (MD). Am Mittwoch Morgen gegen 7:00 Uhr kollidierte eine Regionalbahn, von Richtung Altenstadt kommend, mit einem PKW an einem unbeschrankten Bahnübergang in Kellmünz.


Mehr unter "Einsätze 2013"

Vereinsausflug nach Rust

06.07.2013

Memmingen (MD). Ca. 40 Helferinnen und Helfer folgten der Einladung des THW Helfervereins Memmingen in den Europapark nach Rust. Hierzu wurde extra der Bus aus dem Landesverband organisiert.

Mehr unter "Vereinsleben 2013"

Zusammenarbeit von Feuerwehr und THW

05.07.2013

Memmingen (SZ). Der Löschzug II der Freiwilligen Feuerwehr Memmingen traf sich mit der Fachgruppe Räumen und der 2. Bergung des Ortsverbandes um eine gemeinsame Ausbildung durchzuführen. Die THW Helfer bekamen eine Einweisung in die verschiedenen Löschtechniken und wir stellten den Kameraden der Feuerwehr unser Einsatzgerüstsystem (EGS) vor.


Mehr unter "Aktivitiäten 2013"

Karambolage im Nebel

22.06.2013

Bodelsberg (SH/TH). Gemeinsam mit dem Technischen Zug sowie der Fachgruppe Elektroversorgung aus Lindenberg  übte unsere Fachgruppe Räumen und die Zweite Bergungsgruppe für den Ernstfall in Bodelsberg auf dem Standortübungsplatz der Bundeswehr.

Mehr unter "Aktivitäten 2013"

Brand in Memminger Altstadt

18. Juni 2013

Memmingen (MD). Gegen Mitternacht bricht in einer Dachgeschosswohnung der Memminger Altstadt Feuer aus. Mehrere Ortsfeuerwehren bekämpfen den Brandherd. Der THW Fachberater wird aufgrund der Einsturzgefährdung zur Einsatzstelle alarmiert.

Mehr unter "Einsätze 2013" 

THW Memmingen schickt nochmals Helfer nach Deggendorf

15. Juni 2013

Memmingen/Deggendorf (KL). Noch immer sind im Raum Deggendorf rund 300 ehrenamtliche THW-Helfer mit der Beseitigung der Folgen des Hochwassers im Einsatz. Um die Einsatzbereitschaft der Geräte und die Versorgung mit Sprit sicher zu stellen, betreibt das THW in Deggendorf einen Logistik-Stützpunkt, der rund um die Uhr betrieben wird.


Mehr unter "Einsätze 2013"

THW Memmingen unterstützt im Hochwassergebiet Bayern

3. Juni 2013

Bad Aibling (MD). Am Montag Morgen brechen 20 Helferinnen u. Helfer des Ortsverbands Memmingen zum Hochwassereinsatz nach Bad Aibling, bei Rosenheim, auf.


Mehr unter "Einsätze 2013"

Unwetter hält auch THW auf Trab

1. Juni 2013

Memmingen (KL). Zwischen Samstag 12 Uhr und Sonntag Morgen 7 Uhr wurde das THW ingesamt 5 mal alarmiert. Neben dem Einsatz des Fachberaters wurde in Memmingen und Dickenreishausen ca. 300 Sandsäcke verlegt und ausgegeben. In Lautrach kamen Pumpen und Wassersauger zum Einsatz.

Mehr unter "Einsätze 2013"

Dach nach Sturmschaden fachmännisch wieder geschlossen

26. Mai 2013

Memmingen (KL). Ein abgebrochener großer Ast hatte ein Dach auf mehreren Quadratmetern in Mitleidenschaft gezogen. Die THW-Helfer wurden von der Feuerwehr nachalarmiert, um das Dach wieder in Stand zu setzten.

Mehr unter "Einsätze 2013"

THW live erleben!

25. Mai 2013

Memmingen (KL). Nach 8 Jahren Pause hat sich der Ortverband Memmingen des Technischen Hilfswerks an einem Samstag morgen der Bevölkerung in der Fußgängerzone präsentiert.

mehr unter "Aktivitäten 2013"