Suche | Sitemap | Kontakt | Impressum
THW-Thema

Grillfest mit den Brandschutz-Wächtern der Feuerwehr Memmingen

19. August 2016

Memmingen (DH). Maibaumklau -Auslösung: Die Feuerwehr Memmingen besucht das THW-Memmingen zum vereinbarten Maibaum-Auslöse-Grillfest.

Nachdem Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Memmingen den THW-Maibaum aus Brandschutzgründen sichergestellt hatte, und in den Auslöseverhandlungen die Aufstellung eines Brandschutzkonzeptes und ein Grillfest vereinbart wurde, durften wir heute mit 15 Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr ein kleines Grillfest feiern. Die Helferinnen von "Rot" und "Blau" verbrachten gemeinsam einen zünftigen Abend am Lagerfeuer des Memminger THW.

Zur Erinnerung und zugleich zur Mahnung, künftig sorgsamer mti Brandlasten umzugehen, überreichten die Kameradinnen und Kamderaden der Feuerwehr ein schönes Andenken ...

Bilder: Manuel Dehn

Jugend-Zeltlager 2016

12.-15. August 2016

Memmingen/Legau (DH). Nachdem das Bundesjugendlager 2016 im hohen Norden stattfindet, nutzt unsere Jugendgruppe das lange Wochenende für ein eigenes Zeltlager bei der Umweltstation in Legau. 13 Junghelferinnen und Junghelfer und 5 Jugendbetreuer verbrachten vier spannende Tage u.a. mit Brunnenbau und Baden im CamboMare in Kempten.


Bilder: Matthias Bergmanis

Ausbildungswochenende Räumen

12.-14. August 2016

Memmingen/Landesberg am Lech (DH). Die Fachgruppe Räumen des THW Ortsverbandes Memmingen führte vom 12. bis 14. August 2016 ein Ausbildungs- und Übungswochenende durch. Das abwechslungsreiche Gelände des Bundeswehr Standortübungsplatz Landsberg-Lechrain bot zahlreiche Möglichkeiten für die Helfer, technische Grundfertigkeiten unter einsatznahen Bedingungen zu wiederholen und zu trainieren.

Die Helfer errichteten am Freitag-Abend zunächst das Camp. Nach Einbruch der Dunkelheit wurde eine Übung zum Themenbereich Kartenkunde durchgeführt. In einem unbekannten Gelände mussten die Helfer verschiedene UTM-Koordinaten ansteuern. Der Samstag-Vormittag war dem Thema „Erdanker“ gewidmet. In verschiedenen Techniken wurden Erdanker erstellt und auf ihre Belastungsfähigkeit hin überprüft. Ziel war es, zu ermitteln mit welcher Technik eine bestimmte Kraft aufgenommen werden kann, sodass im Einsatzfall eine sichere und zugleich zeitökonomische Bauart angewandt wird. Am Nachmittag widmeten sich die Helfer der Arbeit mit dem Bergeräumgerät. Auf einem Kiesplatz wurden Unebenheiten ausgeglichen, um so ebene Aufstellflächen zu erreichen. Auch das Fahren im Gelände konnte auf dem Standortübungsplatz geübt werden.

Am Sonntagmorgen wurde das Camp abgebaut, sämtliches Material wieder auf die Fahrzeuge verlastet und die Heimfahrt in den Ortsverband angetreten.

Bilder: THW Memmingen

Unterstützung der Stadt Memmingen: Wallenstein

24.–31. Juli 2016

Memmingen (DH). Die Wallenstein-Festspiele in Memmingen gelten inzwischen als das größte Historienfestspiel Europas. Über 4.000 Memminger Bürger wirken bei dieser 8-tägigen Veranstaltung mit und lockten dieses Jahr etwa 150.000 Menschen zu einem Besuch in Memmingen.

Für die Veranstalter und die Sicherheitsbehörden ist eine derartige Veranstaltung, bei der sich teilweise über 40.000 Menschen in der Memminger Altstadt aufhalten, eine besondere Herausforderung. Die Helferinnen und Helfer des THW Ortsverbandes Memmingen unterstützten daher auch dieses Jahr wieder die Sicherheitsbehörden der Stadt Memmingen bei der Umsetzung des Sicherheitskonzeptes, um einen möglichst störungsfreien Verlauf der Veranstaltung zu ermöglichen.

An den beiden Umzugs-Tagen waren jeweils 35 Helferinnen und Helfer des Ortsverbandes im Einsatz. Zur Absicherung des Umzugs wurden etwa 250 Absperrgitter aufgebaut. Während des Umzuges war das THW gemeinsam mit der Feuerwehr Memmingen und den Stadtteilfeuerwehren mit der Überwachung des Umzugs betraut.

Bei den Absperrmaßnahmen für die Gefechtsdarstellung unterstützte der Ortsverband die Veranstalter der Wallenstein-Woche durch die Bereitstellung von Absperrgittern.

Bilder: Dominik Helms

Fluthelfer-Empfang 2016

21. Juli 2016

Memmingen/Schloss Schleissheim (DH). Drei Helfer aus dem Ortsverband Memmingen waren der Einladung des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer und der Präsidentin des bayerischen Landtags Barbara Stamm zu einem Empfang in Schloss Schleissheim gefolgt.

Die Politiker dankten den insgesamt 1.000 Einsatzkräften der verschiedensten Hilfsorganisationen für ihr Engagement bei der Bewältigung der Flutkatastrophe im Juni 2016.

Das THW Memmingen war mit der Fachgruppe Räumen vom 9.–12. Juni 2016  in Simbach am Inn zur Untersütztung der Aufräumarbeiten nach einem Unwetter im Einsatz. Nachdem ein Starkregen am 1. Juni zu schwersten Überflutungen mit umfangreichen Schäden geführt hatte, waren Einsatzkräfte der verschiedensten Organisationen vor Ort, um die betroffenen Menschen zu retten, zu versorgen sowie die dringlichsten Schäden zu beheben. Aufgrund der weitgehenden Zerstörung der Infrastruktur wurden auch zahlreiche Spezialkräfte des THW angefordert.

Die Helfer der Fachgruppe Räumen des THW Memmingen wurden mit dem Berge-Räumgerät (Radlader) und dem LKW-Kipper angefordert. Gemeinsam mit den Räumgruppen aus Rosenheim, München, Ingolstadt, Augsburg, Schwandorf und Eggenfelden beseitigten die acht Helfer aus Memmingen Schutt, Geröll und Schlamm von den Straßen, Bauschutt und Sperrmüll wurde auf LKWs verladen und zu zentralen Sammeldeponien gefahren. An zwei Hängen in Simbach und Umgebung wurden umfangreiche Sicherungs- und Stabilisierungsmaßnahmen durchgeführt. Ein (erneuter) Murenabgang hätte hier mehrere Häuser und damit weitere Menschenleben in Gefahr gebracht.

Bilder: THW Memmingen

Einsatz: Ausleuchtung Demonstration

7. Juli 2016

Memmingen (DH). Im Auftrag der Polizei leuchteten Helfer des Ortsverbandes eine Straße in Buxach (Hart) aus. Für den Abend war dort eine Demonstration angemeldet.

Im Laufe des Abends zeigte sich, dass kein weiteres Eingreifen der Polizei nötig sein würde, so dass die Helfer die Beleuchtung wieder zurückbauen konnten. Im Einsatz war das Sonderfahrzeug Beleuchtung.

Bild: Symbolbild (Sonderfahrzeug Beleuchtung)

Einsatz: Brand landwirtschaftliches Anwesen in Bühl (Ottobeuren)

5. Juli 2016

Bühl/Ottobeuren (DH). Am 5. Juli 2016 wurde gegen 21:30 Uhr Alarm für den Fachberater des THW Memmingen ausgelöst. In Bühl bei Ottobeuren war es zu einem Großbrand gekommen.

Neben den Feuerwehren Ottobeuren und Haitzen wurden die Feuerwehren aus Ollarzried, Markt Rettenbach, Wolfertschwenden, Betzisried, Guggenberg, Böhen und Memmingen alarmiert, um die an das in Vollbrand stehende landwirtschaftliche Anwesen grenzenden Gebäude zu sichern und den Brand zu löschen.Zur Unterstützung der Einsatzleitung wurde der Fachberater des THW Memmingen an die Einsatzstelle entsandt.

Da die Löscharbeiten schnell und erfolgreich vorangetrieben werden konnten, war ein Einsatz der nachgeforderten Beleuchtungskomponente (GKW 2 mit Stromerzeugungsaggregat mit Lichtmast) des THW Memmingen nicht mehr erforderlich. Die Helfer konnten daher die Rückfahrt aus dem Bereitstellungsraum antreten. Der Einsatz endete gegen 23:00 Uhr.

Bild: THW Memmingen

Katastrophenschutzübung der Stadt Memmingen: THW unterstützt bei Chemie-Unfall

29. Juni 2016

Memmingen (DH). Eine Katastrophenschutzübung mit nicht alltäglichen Herausforderungen führte die Stadt Memmingen am 29. Juni 2016 durch. Ein Chemie-Unfall in einem Memminger Industrie-Betrieb war das angenommene Szenario. Das THW Memmingen wurde zur Abstützung eines Silos angefordert.

Nach einem LKW-Unfall auf dem Werksgelände eines Memminger Industriebetriebs geriet das verunfallte Fahrzeug, das Salzsäure geladen hatte, in Brand. Die Flammen griffen auf einen Teil des Gebäudes über, so dass dieses im Vollbrand stand. Zudem wurde durch den Unfall ein Silo so stark beschädigt, dass die Gefahr bestand, dass es auf den LKW stürzen könnte. Zahlreiche Personen wurden vermisst.

Während die Feuerwehren Memmingen und Dickenreishausen den Brand bekämpften und gemeinsam mit den Rettungsdiensten der Johanniter, der Malteser und des Roten Kreuzes die Rettung verletzter Personen übernahmen, erhielt das THW Memmingen den Einsatzauftrag, das einsturzgefährdete Silo mit Hilfe des Einsatz-Gerüst-Systems (EGS) abzustützen, um so eine gefahrlose Bergung des LKWs zu ermöglichen. Aufgrund der ausgetretenen Chemikalien wurde der Unfallbereich weiträumig abgesperrt und sämtliche Arbeiten mussten unter schwerem Atemschutz durchgeführt werden.

An der Übung waren insgeamt rund 250 Einsatzkräfte der verschiedenen Organisationen beteiligt. Das THW Memmingen war mit 11 Helfern der Bergungsgruppe sowie der Fachgruppen Ortung und Räumen vor Ort. Zudem unterstützte der THW-Fachberater die Einsatzleitung, ein Helfer war Teil der Übungsleitung. Die Verletzten wurden von der Notfalldarstellung Unterallgäu und der Notfalldarstellung Augsburg-Stadt realitätsgedreu gespielt!

Einen Bericht der Stadt Memmingen zu dieser Übung finden Sie hier!

Bilder: THW Memmingen

Praktische Ausbildung in der Erstversorgung und dem Transport von Verletzten

7. und 21. Juni 2016

Memmingen (JS). Unter der fachlichen Begleitung eines Ausbilders des Bayerischen Roten Kreuz Memmingen (BRK) übte die erste Bergungsgruppe gemeinsam mit den Fachgruppen Räumen und Logistik-Verpflegung an zwei Übungsabenden die Erstversorgung und den Transport von Verletzten im Gelände.

Die Verletztenversorgung bildet eigentlich keine Kernaufgabe des Technischen Hilfswerks. Ein schnell agierendes und flächendeckend ausgebautes Netz an Rettungs- und Sanitätsdiensten sichert diesen Bereich ab. Jedoch wird das THW in seiner Funktion als Zivilschutzorganisation immer wieder mit Großschadenslagen konfrontiert, in denen das System überlastet ist. Auch kann es im Rahmen von Übungen oder Einsätzen zu Unfällen kommen, in die eigene Helferinnen oder Helfer verwickelt sind. In diesem Fall wird von den THW Helfern eine fundierte Erste-Hilfe Ausbildung erwartet. Um den Wissen- und Kenntnisstand aufrechtzuerhalten, werden in regelmäßigen Abständen auch Themen der Ersten-Hilfe und der Verletztenversorgung geübt.

Am 7. Juni stand zunächst für die Helfer der Bergungsgruppe I und den Verpflegungstrupp der Fachgruppe Logistik die Auffrischung der Grundlagen der Ersten-Hilfe auf dem Dienstplan. Einen Schwerpunkt bildeten die Maßnahmen, die beim Auffinden einer Verletzten Person zu treffen sind. Neben der Überprüfung der Vitalfunktionen und der Erstversorgung, übten sich die Helfer im Umgang mit Verbandsmaterial.

Um das Erlernte in die Praxis umzusetzen und weiter zu vertiefen, folgte am 21. Juni der praktische Teil der Ausbildung. Als zusätzliche Teilnehmer stießen an diesem Übungsabend die Helfer der Fachgruppe Räumen dazu. Die Aufgabe bestand für die Helfer darin, zwei Verletzte Personen aus schwer zugänglichen Lagen zu retten. Dabei galt es ein Opfer mittels Techniken der Höhenrettung vom Übungsturm und eine weiter Person von einem Trümmerkegel zu retten. Unter der fachlichen Aufsicht eines Ausbilders des BRK Memmingen, wurde insbesondere die Versorgung der Patienten bewertet.

Ein positives Feedback der Helfer bestätigte die Wichtigkeit derartiger Ausbildungsvorhaben. Ein herzlicher Dank geht an Herrn Dietmar Notz vom BRK Memmingen für die hervorragende Ausbildung und Vorbereitung der Übungsabende.

Bilder: THW Memmingen, Philipp Baur

Besuch der Jugendfeuerwehr Trunkelsberg

17. Juni 2016

Memmingen (DH). Die Jugendfeuerwehr Trunkelsberg hat die Jungehelferinnen und Jungelfer des THW Memmingen und den Ortsverband besucht.

Beim gestrigen Jugenddienst erhielten die Feuerwehrler aus Trunkelsberg einen kleinen Einblick in die Aufgaben und Ausstattung des Technischen Hilfswerks.

Nach einer Führung durch den Ortsverband wurden THWler und Feuerwehrler der beiden Jugendgruppen gemeinsam im Umgang mit Schere und Spreizer sowie in Grundlagen der Höhenrettung ausgebildet.

Bilder: THW Memmingen

Einsatz: Großeinsatz des THW in Simbach am Inn

9. bis 12. Juni 2016

Simbach/Memmingen (DH).  Vom 9.–12. Juni 2016 war die Fachgruppe Räumen des Technischen Hilfswerks  (THW) Memmingen zur Unterstützung der Aufräumarbeiten nach einem Unwetter in Simbach am Inn. Nachdem ein Starkregen am 1. Juni zu schwersten Überflutungen mit umfangreichen Schäden geführt hatte, waren Einsatzkräfte der verschiedensten Organisationen vor Ort, um die betroffenen Menschen zu retten, zu versorgen sowie die dringlichsten Schäden zu beheben. Aufgrund der weitgehenden Zerstörung der Infrastruktur wurden auch zahlreiche Spezialkräfte des THW angefordert.

Das THW hat dabei Fähigkeiten aus allen Bereichen seines vielfältigen Einsatzrepertoires eingesetzt. So wurden mit Trinkwasseraufbereitungsanlagen 3,1 Millionen Liter Trinkwasser aufbereitet. 750.000 Liter mit Öl verschmutzten Wassers wurden mit einer Ölseparationsanlage gereinigt. In Wittibreut (Landkreis Rottal-Inn) errichteten Helferinnen und Helfer der Fachgruppe Brückenbau eine Behelfsbrücke, da die ursprüngliche Brücke aufgrund der Starkregenfälle und Überschwemmungen nicht mehr befahren werden konnte. Drei weitere Brücken werden in den kommenden Wochen errichtet. Baufachberater beurteilten die Statik angeschlagener und gefährdeter Gebäude und entwickelten Konzepte für eine fachgerechte Abstützung oder empfahlen die Sperrung einsturzgefährdeter Gebäude. THW-Kräfte pumpten Keller leer, stellten mit Notstromaggregaten Strom zur Verfügung, leuchteten Einsatzstellen aus und verbauten Sandsäcke.

Die Helfer der Fachgruppe Räumen des THW Memmingen wurden mit dem Berge-Räumgerät (Radlader) und dem LKW-Kipper angefordert. Gemeinsam mit den Räumgruppen aus Rosenheim, München, Ingolstadt, Augsburg, Schwandorf und Eggenfelden beseitigten die acht Helfer aus Memmingen Schutt, Geröll und Schlamm von den Straßen, Bauschutt und Sperrmüll wurde auf LKWs verladen und zu zentralen Sammeldeponien gefahren. An zwei Hängen in Simbach und Umgebung wurden umfangreiche Sicherungs- und Stabilisierungsmaßnahmen durchgeführt. Ein (erneuter) Murenabgang hätte hier mehrere Häuser und damit weitere Menschenleben in Gefahr gebracht.

Vier Tage waren die Memminger Helfer in Simbach im Einsatz. Die Bilder hinterließen bei ihnen tiefe Eindrücke und zeigten eindrucksvoll die Zerstörungsgewalt des Wassers im so beschaulich erscheinenden Simbach auf. Die gröbsten Hindernisse auf den Straßen sind zwar entfernt und diese wieder weitgehend passierbar und eine Grundversorgung in allen Bereichen der Infrastruktur ist wieder hergestellt, dennoch werden die Aufräumarbeiten noch Monate dauern.

Weitere Informationen über den THW-Einsatz in Simbach auf den Seiten des Landesverbandes Bayern: hier, hier und hier sowie auf den Seiten der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk: hier und hier.

Bilder: THW Memmingen (Tobias Hassel, Thomas Heiland, Florian Kispert)