Suche | Sitemap | Kontakt | Impressum
THW-Thema
1955-2015

60 Jahre THW Memmingen

Juni 2015

Memmingen (KL). Der Ortsverband Memmingen des Technischen Hilfswerks feiert in diesem Jahr seinen 60ten Geburtstag.

Zu diesem Anlass haben wir ein Informationsschrift zusammengestellt, die viele Informationen zur unserer Geschichte und aktuellen Arbeit liefert

Viel Freude beim lesen!

60 Jahre THW Memmingen

Gruppenbild der THW Helfer am Stützpunkt der Bundespolizei
.
Logistik Camp
Essensausgabe
Landung Hubschrauberverband

G7 Gipfel in Elmau - THW unterstützt die Bundespolizei

Juni 2015

Garmisch-Partenkirchen (MD). THW Memmingen verpflegt gemeinsam mit Helfer/innen weiterer drei Ortsverbände einen Hubschrauberlandeplatz der Bundespolizei mit bis zu 300 Personen im Rahmen des G7 Gipfels in Elmau.


Während der Vorbereitungen, der eigentlichen Veranstaltung und dem Abbau zum G7 Gipfel in Elmau war die Fachgruppe Logisik/Verpflegung des THW Memmingen an einem extra eingerichteten Hubschrauberlandeplatz im Landkreis Garmisch-Partenkirchen zur Verpflegung der dort eingesetzten rund 300 Beamtinnen und Beamten der Bundespolizei und 30 THWler/innen im Einsatz. Unterstützt wurde unser acht- köpfiger Verpflegungstrupp von 12 Helferinnen und Helfern aus dem technischen Zug des Memminger Ortsverbands, sowie drei Helfer/innen aus dem THW Ortsverband Marktredwitz, einem Helfer aus Aalen sowie zwei Helfer/innen aus dem THW Ortsverband Bayreuth. Im Laufe des 12 tägigen Einsatzes waren insgesamt 30 Helfer/innen des Technischen Hilfswerks tätig (darunter 24 aus Memmingen).


Im Zweischichtbetrieb sorgten die Helfer/innen des THW für das leibliche Wohl der am Hubschrauberlandeplatz stationierten Beamtinnen und Beamten. Aufgeteilt wurde die Mannschaft in einen Küchentrupp, Ausgabetrupp, Spültrupp und Verwaltungstrupp. Auf dem Speiseplan standen neben „Königsberger Klopse mit Kartoffel“, „Rinderbrust mit Meerrettichsoße an Roter Bete “ und „Pasta in allen Varianten“ viele weitere, abwechslungsreiche Gerichte. Als Highlight galt dabei das Grillfest am letzten Einsatzabend mit Steaks, Würsten, Salten und vielem mehr.


Neben der Fachgruppe Logistik/Verpflegung waren auch Helfer/innen der (Fach-)Gruppen Elektroversorgung, Führung/Kommunikation, Instandhaltung und einem Fernmeldetrupp aus anderen Ortsverbänden stationiert.
Die überaus gute Zusammenarbeit aller THW Einheiten mit den Beamtinnen und Beamten der Bundespolizei sorgte für einen reibungslosen und unkomplizierten Einsatzablauf während des G7 Gipfels.

Bilder: THW Memmingen, Bundespolizei






eingestürztes Regal
Deinstallation der Sprinkelanlage
Abbau der Querstreben an der Rückseite

Einsatz nach Unfall am Hochregallager

26. Mai 2015

Memmingen (MD). Gabelstapler fährt Hochregal an, Fahrer unverletzt. Das THW Memmingen sichert gegen Kompletteinsturz und unterstützt zusammen mit der Feuerwehr Amendingen bei der Entladung der Regale.

In den späten Abendstunden gg. 22:30 Uhr wird der Fachberater des Memminger THW zur Lagerhalle einer ortsansässigen Spedition alarmiert. Ein Staplerfahrer hatte ein Hochregal angefahren, welches teilweise einstürzte. Die Person konnte sich unverletzt aus der Gefahrenzone retten. Nachdem die noch gut gefüllten Regalebenen durch die Kollision stark in Mitleidenschaft gezogen wurden, und die Stabilität nicht mehr gewährleistet war, musste das Regal im ersten Schritt mit Spanngurten an den Betonpfeilern gesichert werden.

Anschließend begannen die Helfer das an der Rückseite befindliche Hochregal abzubauen, um von hieraus die auf dem einsturzgefährdeten Regal befindlichen Paletten zu entladen. Dabei musste u.a. die Sprinkelanlage, welche voher durch die Feuerwehr Amendingen entwässert wurde, deinstalliert und Regalstreben abgebaut werden.

Ein Trupp der Fachgruppe Ortung überwachte permanent das Regal mit einer optischen Messeinrichtung, um kleinste Lageveränderungen festzustellen und ggf. die im Gefahrenbereich arbeitenden Helfer rechtzeitig warnen zu können.

Nach ca. fünf Einsatzstuden konnten die zehn Helfer/innen das entladene und gesicherte Hochregal den Verantwortlichen der Spedition übergeben.

Bilder: Manuel Dehn

Im Selbstversuch konnten die Kameraden der Feuerwehr die Betonkettensäge testen.
Mit Schutzausrüstung ging es an das Plasmaschneidgerät.
Gruppenfoto mit den Kamerdaden vom LZ V.

Feuerwehr Memmingen zu Besuch im Ortsverband Memmingen

15. Mai 2015



Memmingen (DH). Die Freiwillige Feuerwehr Memmingen war zu einer gemeinsamen Ausbildung mit der 2. Bergungsgruppe und der Fachgruppe Räumen zu Besuch im THW Ortsverband Memmingen.


Der Löschzug 5 der Feuerwehr Memmingen besuchte das THW Memmingen. Schwerpunkt der gemeinsamen Ausbildung waren die Geräte und Ausstattung der „schweren Bergungsgruppe“ BII (B), die in Memmingen stationiert ist. Die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr erhielten eine kurze Einführung in den Umgang und die Einsatzmöglichkeiten von Betonkettensäge und Plasmaschneidgerät und konnten diese selbst einmal an Übungsobjekten testen. Daneben erhielten sie bei einem Rundgang durch den Ortsverband einen Einblick in Ausstattung und Einsatzoptionen des THW Memmingen.


Bilder: Thomas Heiland, Matthias Bergmanis

Einsatzübung der 2. Bergungsgruppe und der Fachgruppe Räumen

09. Mai 2015



Lindau (DH). Im Rahmen des Samstagsdienstes führten die 2. Bergungsgruppe und die Fachgruppe Räumen des OV Memmingen eine gemeinsame Einsatzübung durch. Als Szenario wurde eine Gasexplosion in einem Wohnhaus angenommen.


Am 9. Mai 2015 wurden die 2. Bergungsgruppe und die Fachgruppe Räumen des THW Memmingen um kurz nach 7:00 Uhr zu einer Gasexplosion in der Umgebung von Lindau angefordert. Die Auswertung der angegebenen Koordinaten verwies auf ein abgelegenes Grundstück bei Lindau/Weißensberg, das vom dortigen Ortsverband als Übungsgelände unterhalten wird.


Als die Helfer das Übungsgelände erreichten, quoll dichter Rauch aus einem offenen Fenster im dritten Stockwerk des dort aufgebauten Wohnhauses, wo einige Jugendliche standen und um Hilfe riefen. Nachdem mit einer Leiter sofort ein Zugang geschaffen wurde, konnten diese mit einem Leiterhebel aus dem Gefahrenbereich gebracht werden. Parallel dazu wurde eine weitere Person geborgen, die unter einer schweren Baumaschine begraben lag. Aufgrund der Hinweise einer panisch-umherirrenden Jugendlichen wurde das gesamte Gelände nach einer weiteren vermissten Person abgesucht; diese konnte schließlich in einem Waldstück gefunden und an den Rettungsdienst übergeben werden.


Mit der Betonkettensäge wurde ein Zugang zum Kellergeschoss geschaffen, das aufgrund der Explosion nur auf diesem Weg zugänglich war. Nach einer ersten Erkundung und Gasmessung zeigte sich, dass nur der erste Abschnitt des Kellers gefahrlos zu begehen war. Die dort aufgefundenen Personen wurden mit einem Bergetuch und der Bergeschleppe gerettet. Für die weiteren Abschnitte war schwerer Atemschutz nötig, so dass die Atemschutzgeräteträger weiter vordringen mussten. Dabei stießen sie auf einem mühsamen Weg auf zahlreiche Hindernisse die zu überwinden waren und auf Gefahrstoff-Behälter, die sie bergen mussten. Bei der weiteren Erkundung fand der Atemschutztrupp drei verletzte Personen. Mit der Hand war eine Person in ein Gitter eingeklemmt, so dass sie vor der Rettung befreit werden musste. Erschwert wurde diese Rettung durch eine erneute Explosion und starke Rauchentwicklung.


Nach der abschließenden Besprechung und Auswertung der Übung wurde gegen Mittag gemeinsam gegrillt und die Helfer konnten sich von den anstrengenden Aufgaben etwas erholen. Nachdem das Einsatzmaterial zurückgebaut und auf die Fahrzeuge verlastet war, traten die Helfer den Rückweg als Marsch in einem geschlossenen Verband von vier Fahrzeugen an.


Die 2. Bergungsgruppe und die Fachgruppe Räumen bedanken sich bei den Junghelfern der Jugend-Gruppe, die sich unermüdlich haben retten lassen und bei der Übungsleitung für die aufwändige Vorbereitung dieser gelungenen Übung.



Bilder: T. Hassel


Dichter Rauch dringt aus dem Dachgeschoss
Die Verletzten werden aus dem Gefahrenbereich gebracht
Mittels Leiterhebel konnten die Verletzten aus dem Obergeschoss gerettet werden
Teils unter schwerem Atemschutz mussten verletzte Personen gerettet werden
Anlegen der Pressluftatmer
Infostand am Theaterplatz
OB Dr. Holzinger besuchte unsere Jugendgruppe

"THW live erleben" - Ausstellung in der Memminger Fußgängerzone

02. Mai 2015

Memmingen (MD). Der OV Memmingen feiert in diesem Jahr seinen 60. Geburtstag. Aus diesem Anlass präsentierten die verschiedenen Fachgruppen des Memminger THW  ihren „Einsatzbaukasten“ in der Memminger Fußgängerzone.


Zur Bewältigung von Umweltkatastrophen wie Hochwasser und Orkanschäden, bei Verkehrsunfällen, Vermisstensuchen, Beleuchtungsaktionen und vielen anderen technischen Hilfeleistungen ist das THW Memmingen eng in die Einsatzstruktur in Memmingen, Landkreis und auch z.T. überregional eingebunden.

Zum 60-jährigen Jubiläum präsentierten die verschiedenen Fachgruppen des Memminger THW  ihren „Einsatzbaukasten“ in der Memminger Fußgängerzone. Interessante Ausstellungen und Aktionen, u.a. auch für Kinder, an verschiedenen Stationen, sowie eine leckere Mahlzeit aus der Feldküche erwartete die Besucher.

Am Weinmarkt konnte der 1. Bergungsgruppe beim Bau einer Wandabstützung über die Schulter geschaut werden. Die 2. Bergungsgruppe demonstrierte neben ihrem neuen SEA 50 KVA mit Lichtmast und dem GKW 2 auch den Einsatz der Betonkettensäge und des Plasmaschneidgeräts am Schrannenplatz. Nebenan stellte die Orungsgruppe ihr technisches Ortungsrepartoir vor und baute eine Wasserwippe (Pumpen aus dem von ihr betreutem ÖGA Fahrzeug „Pumpen“). Ebenfalls am Schrannenplatz konnte die Fachruppe Räumen Ihren Kipper mit Tieflader und Radlader vorzeigen.
Auch die Jugendgruppe des Memminger OV war an diesem Tag zahlreich vertreten. Sie errichtete einen 12 Meter langen Tonnensteg und warb aktiv mit Flyer, Luftballons und Give-Aways v.a. für den THW Nachwuchs am Theaterplatz. Hier konnten sich hungrige Besucher auch an einer Gulaschsuppe aus dem Feldkochherd der Logistikgruppe stärken. Koordiniert und betreut wurde die Veranstaltung vom Zugtrupp, der ebenfalls am Theaterplatz stationiert war.


Bilder: Manuel Dehn

Hochwasser in Buxach

Einsatz - Starkregen lässt Buxach über die Ufer treten.

02. Mai 2015

Memmingen (SZ). Der Regen der letzten Tage ließ den Pegel der Buxach ansteigen. In der Nacht von Freitag auf Samstag zog eine Starkregenfront über das Einzugsgebiet der Buxach, einem Nebenfluss der Iller, und ließ den Bach am Morgen des 2. Mai 2015 über die Ufer treten.


Gegen 07:20 Uhr wurde der Ansprechpartner THW/Fachberater von der Leitstelle Donau-Iller alarmiert. Die örtliche Feuerwehr benötigte an einer Einsatzstelle in Buxach gefüllte Sandsäcke um den Bach zurückzudrängen. Diese wurden mit dem LKW-Kipper und dem Bergeräumgerät an die Einsatzstelle geliefert. Gegen 08:15 Uhr konnten die fünf eingesetzten Helfer die Einsatzstelle wieder verlassen.

Info: Der Ortsverband Memmingen hält für die Stadt Memmingen und für den Landkreis Unterallgäu permanent gefüllte und ungefüllte Sandsäcke für Notfälle bereit.

Bild: Stephan Zettler

THW als Kooperationspartner von STIHL
das Event-Team

THW unterstützt STIHL Timbersports Series Deutschland

01. Mai 2015

Stetten (MD). Nachdem das THW Kooperationspartner des Arbeitsgeräteherstelle STIHL ist, wirkte der Memminger Ortsverband am ersten Maitag bei der TIMBERSPORTS Series in Stetten mit.


Neben zahlreichen Shows der TIMBERSPORTS Series Deutschland und einem breit gefächerten Veranstaltungsprogramm, erwartete die Besucher am ersten Maitag in Stetten zum Thema „Auf in den Mai“ auch div. Ausstellungen. Das THW, Kooperationspartner von STIHL, hatte hierbei die Gelegenheit sich zu präsentieren.  Elf Helfer/innen des Ortsverbands Memmingen standen für Fragen parat und betreuten einen eigenen Werbestand.


Bilder: M. Bergmanis

Einsatz - Bergungsgruppe beseitigt Sturmschäden

31.03.2015



Memmingen (JS). In den frühen Abendstunden unterstützte die erste Bergungsgruppe die Autobahnmeisterei bei der Notfällung zweier Bäume, welche drohten auf ein, an die Autobahnmeisterei Memmingen angrenzendes Gebäude zu stürzen.



Im Rahmen der Amtshilfe wurde die erste Bergungsgruppe durch die Autobahnmeisterei Memmingen zur Beseitigung von Sturmschäden, welche durch den Orkan „Niklas“ verursacht wurden hinzugezogen. Nachdem der Orkan in den Abendstunden wieder nachgelassen hatte, wurden erst zahlreiche Schäden ersichtlich. Durch den Sturm verursacht, drohten zwei Bäume auf ein Gebäude neben der Autobahnmeisterei zu stürzen. Eine risikofreie Notfällung konnte nur unter Sicherung durch die Zugwinde des Gerätekraftwagen 1 gewährleistet werden. Durch den Einsatz dieses Einsatzmittels, konnten die beiden Tannen sicher niedergelegt werden.



Bilder: Manuel Dehn

Erkunden des Gebäudes von Außen
Schaffen eines Zuganges in das Untergeschoss
Rettung einer Verletzten Person mittels Leiterhebel

Übungsszenario: Gasexplosion in einem Wohnhaus in der Memminger Altstadt


10. März 2015



Memmingen (DH). Die ehrenamtlichen Kräfte vom Technischen Hilfswerk haben nicht oft die Möglichkeit, an einem Abrissgebäude zu trainieren. Am vergangernen Dienstag ergab sich die Möglichkeit dazu in einem Abrissgebäude in der Memminger Altstadt. Zu einer "Gasexpolsion" wurden die schwere Bergung und die FGr Räumen am Ausbildungsabend gerufen.

Nach dieser Meldung rückten die 2. Bergungsgruppe und die Fachgruppe Räumen mit den beiden Gerätekraftwägen sowie das neu beschaffte Stromerzeuguns-Aggregat in die Memminger Altstadt aus. Übungsobjekt war ein Abrissgebäude im ¨Klösterle¨.


Zunächst wurden in einer kurzen theoretischen Ausbildungseinheit die ¨5 Phasen der Bergung¨ wiederholt. Nach diesem standardisierten Muster gehen die Rettungskräfte etwa bei Großschadenslagen vor, um Personen aus eingestürzten Gebäuden zu retten.


Die Einsatzstelle wurde von der B2 mit dem Lichtmast des Aggregats großräumig ausgeleuchtet, während die Fachgruppe Räumen mit der Erkundung der Schadenslage begann. Um zu den Verletzten vorzudringen mussten eine versperrte Metalltür geöffnet und Zugänge zum verschütteten Keller und zum ersten Stock geschaffen werden. Im Kellergeschoss wurde eine verletzte Person reanimiert und mit einem Schleifkorb gerettet, während für den schonenden Transport einer weiteren Person aus dem ersten Stock der Leiterhebel eingesetzt wurde.


Wie realitätsnah die Ausbildung war, zeigten die Nachrichten des nächsten Tages. Zeitgleich mit der Ausbildung des Ortsverbandes Memmingen ereignete sich im nur 80km entfernten Gundelfingen tatsächlich eine Gasexplosion in einem Wohnhaus, bei der eine Person verschüttet wurde.

Bergungsgruppe I und Fachgruppe Ortung üben Beleuchtungseinsatz

03. März 2015


Memmingerberg (JS). Unter dem Ausbildungsstichwort "Örtliche Gefahrenabwehr – Beleuchtung " übte die erste Bergungsgruppe gemeinsam mit der Fachgruppe Ortung auf der Shelter-Schleife des ehemaligen Fliegerhorst Memmingerberg. Schwerpunkt bildete die Ausbildung an dem Mannschaftslastwagen-Licht (MLW-Licht), sowie an dem neuen Strom-Erzeugungs-Aggregat 60 kVA (SEA60).


Da die Beleuchtung in den vergangenen Jahren einen Haupteinsatzschwerpunkt für den Ortsverband bildete und die Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft in diesem Aufgabenbereich nur durch eine fundierte Ausbildung der Helfer gewärleistet werden kann, übten die Bergungsgruppe I mit der Fachrguppe Ortung, welcher die Örtliche Gefahrenabwehr – Beleuchtung untersteht den gemeinsamen Einsatz. Dazu verlegten 25 Helfer mit den Fahrzeugen GKW I, GKW II mit SEA und der MLW Licht auf den ehemaligen Fliegerhorst Memmingerberg. Nach einer Stationsausbildung am SEA und dem MLW Licht konnten die Helfer die Beleuchtungstechnik zur Ausleuchtung eines Shelters zum Einsatz bringen. Durch die Ausbilder konnte dabei wieder ein hoher Ausbildungsstand bei den übenden Helfern verfiziert werden.


Bilder: Philipp Baur

GKW II und SEA am Einsatz
Einsatzbereit zum Einspeisen

Einsatz – Notstromversorgung für Geflügel-Brüterei


13. Februar 2015



Kirchberg (SZ). Am Freitag 13. Februar 2015 wurde der THW-Fachberater von der Leitstelle Donau-Iller alarmiert. Die Nachbarleitstelle Biberach wollte eine kurzfristige Notstromversorgung für eine Geflügel-Brüterei. Durch den Fachberater wurde Alarm für das THW Memmingen ausgelöst.

Kurz nach Mittag wurden die Helfer des Ortsverbandes zu einem Einsatz alarmiert. Es galt eine Notstromversorgung für eine Brüterei herzustellen, bei der es durch den Brand in eines Blockheizkraftwerks zu Versorgungsengpässen kam. Mit GKW II und dem Anhänger SEA rückten die Helfer zur Einsatzstelle aus.
Ein vorhandener Hausanschluss konnte die entstehenden Spitzenlasten des Betriebes nicht abdecken, um den störungsfreien Ablauf des Brütvorgangs zu gewährleisten.
Der Ortsverband stellte das 60 kVA Aggregat bereit, um bei Netzausfall einspeisen zu können.
Nach Rund 1,5 Stunden konnten die Helfer das Einsatzmaterial zurückbauen. Es gelang dem Betriebselektriker eine weitere ausreichend leistungsstarke Stromleitung zu legen, so dass ein Störungsfreier Betrieb garantiert werden konnte.

Dies war bereits der dritte Einsatz des Stromerzeugeraggregates nach der Anschaffung durch den Helferverein. Auch aufgrund dieser Einsätze zeigt sich jetzt schon, wie richtig der Entschluss zur Anschaffung war.


Bilder: Philipp Baur

Ausleitung A96 bei Buchloe-West
Ausleuchtung der LKW-Bergung A96 bei Türkheim

Zahlreiche Verkehrsunfälle halten THW auf Trab

02.02.2015

Bad Wörishofen (JS). Aufgrund der widrigen Witterungslage unterstützte das THW Memmingen die Autobahnpolizei auf der Bundesautobahn 96 bei Verkehrssicherungs- und lenkungsmaßnahmen, sowie dem Ausleuchten der Bergung eines LKW's .


Bedingt durch starken Schneefall wurde das THW Memmingen durch die Autobahnpolizei im Laufe des Nachmittags zur Unterstützung im Rahmen des THV Dienstes hinzugezogen. Durch ein starkes Einsatzaufkommen wurden weitere Kräfte nachgefordert. Nachdem ein Teil der Mannschaft weiterhin den THV Dienst übernahm, wurden zusätzliche Kräfte zum Ausleuchten einer LKW-Bergung zwischen den Anschlussstellen Bad Wörishofen und Mindelheim eingesetzt. Hier kam auch zum ersten Mal unser neues Strom-Erzeugungs-Aggregat (SEA) zum Einsatz. Die Vollsperrung der A96 in Fahrtrichtung Lindau wurde ebenfalls von uns unterstützt. Eingesetzte Fahrzeuge waren MTW TZ, GKW I, GKW II mit SEA, und MTW OV.

Bilder: Stephan Zettler, Julian Schedel

Weitere Quellen: mindelmedia-news.de/bad-woerishofen-stauende-uebersehen-lkw-rammt-transporter/

Neujahrsempfang 2015

10.01.2015

Memmingen (JS). Im Rahmen des jährlichen Neujahrsempfangs unseres Ortsverbands konnten wir wieder zahlreiche Vertreter aus der Politik sowie aus anderen Hilfsorganisationen begrüßen. Ortsbeauftragter Klaus Liepert berichtete in seiner Ansprache über die zahlreichen Tätigkeiten des Ortsverbandes. Auch in diesem Jahr standen wieder zahlreiche Ehrungen auf dem Programm.

Quelle: Memminger Zeitung (13.01.2015)

Einsatzreicher Jahresabschluss

31.12.2014

Memmingen (JS). Einsatzreich ging das Jahr 2014 für das THV-Team des Ortsverbandes Memmingen zu Ende. Aufgrund starken Schneefalls und eisigen Minustemperaturen mussten zahlreiche Unfallstellen abgesichert werden.


Auf Anforderung der Autobahnpolizei Memmingen führten wir am 30.12.2014 einen außerplanmäßigen Technischen Hilfsdienst auf Verkehrswegen (THV) durch. Den Grund dafür bildete die Wettervorhersage starken Schneefalls, mit Schneemengen bis zu einem halben Meter.
Durch die widrigen Wetterverhältnisse kamen zahlreiche Verkehrsteilnehmer auf den Bundesautobahnen A7 und A96 von der Straße ab. Diese Unfallstellen wurden von uns fachgerecht abgesichert. Aufgrund der Menge von Einsätzen waren wir zu höchst Zeiten mit unserem MTW-Zugtrupp, GKW1 und acht Helfern im Einsatz. Nach fast 16 Stunden Dienst konnte die Mannschaft in den frühen Morgenstunden des Silvester-Tages den wohlverdienten Feierabend antreten.


Bilder: Sven Mayer / Julian Schedel

Jahresende

"Das Geheimnis der Weihnacht besteht darin,
dass wir auf der Suche nach dem Großen und Außerordentlichen,
auf das Unscheinbare und Kleine hingewiesen werden"


Der Ortsverband Memmingen bedankt sich bei allen Helferinnen und Helfern für den außerordentlichen Einsatz und die Mithilfe in "unserem THW", allen Freunden und Gönnern für die Unterstützung, sowie allen andern Hilfsorganisationen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit in 2014!

Allen wünschen wir ruhige und besinnliche Weihnachtsfeiertage und einen guten Start in das neue Jahr 2015.

Weihnachtsfrühschoppen des Fördervereins

24. Dezember 2014

Memmingen (MD). Zu Beginn der Weihnachtsfeiertage lädt der Helferverein traditionell zum Weihnachtsfrühschoppen.


Wie jedes Jahr folgten zahlreiche Helfer/innen der Einladung des Fördervereins und verbrachten einen netten Vormittag bei Weißwurst und Brezeln in der THW Unterkunft. Als Neuheit fand diesmal das "Schrottwichteln" bei Jung und Alt regen Anklang.

Der Vereinsvorstand bedankt sich bei allen Helferinnen und Helfern für den geleisteten Beitrag im vergangenen Jahr und wünsch einen guten Rutsch!

Besuch in der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Schaben-Süd/West


16. Dezember 2014

Kempten (DH). Am letzten Dienst des Jahres besuchte die Fachgruppe Räumen die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Schwaben-Süd/West in Kempten.

Der diensthabende Leiter der Einsatzzentrale führte durch die Räumlichkeiten und erklärte ausführlich die Struktur und Arbeitsweise der Einrichtung. Dabei zeigte er auf, wie eine eingehende Meldung oder ein eingehender Notruf entgegengenommen, protokolliert und schließlich zur weiteren Bearbeitung und Erledigung an die zuständigen Einheiten im Außendienst übermittelt wird. Wichtige Hilfsmittel für die Disponenten sind dabei zahlreiche Computerprogramme, die die Vorgänge strukturieren, dokumentieren und so ihre Bearbeitung unterstützen. Der im Hintergrund laufende Betrieb gewährte einen Einblick in das alltägliche Geschäft der Disponenten in der Einsatzzentrale. Von besonderem Interesse für das THW waren die sich etwa beim Autobahndienst (THV - Technische Hilfe auf Verkehrswegen) ergebenden Schnittmengen, bei denen das THW unmittelbaren Kontakt zur Einsatzzentrale hat.

THW fliegt Hilfsgüter zur Ebola-Bekämpfung nach Westafrika


20. November 2014

Berlin. Das Technische Hilfswerk führt heute einen Hilfsgütertransport nach Sierra Leone durch. Neben Ausstattung des THW werden auch Güter für das Deutsche Rote Kreuz transportiert.


Der Bundesminister des Innern, Dr. Thomas de Maizière, hierzu: "Der Bedarf an Hilfe in den von Ebola betroffenen Staaten ist nach wie vor enorm. Das THW unterstützt den Kampf gegen Ebola. Der Hilfsgüterflug ist ein weiteres sichtbares Zeichen der Solidarität mit Westafrika. Ich danke allen Beteiligten für ihr großes Engagement."
Die Transportmaschine startet heute Abend vom Flughafen Schönefeld. Sie ist mit rund 600 Kubikmetern (80 Tonnen) Hilfsgütern beladen. Darunter befinden sich Einsatzfahrzeuge des THW für Sierra Leone und des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) für das Ebola Treatment Center in Liberia, das vom DRK zusammen mit der Bundeswehr betrieben wird. Daneben ist dringend benötigte Camp-Ausstattung für internationale Einsatzkräfte und weitere technische Ausstattung an Bord. Der Präsident der Bundesanstalt THW, Albrecht Broemme: "Das THW bringt bei der Ebola-Bekämpfung seine über Jahre aufgebaute Logistikkompetenz ein - hier in Deutschland wie auch vor Ort in Westafrika."

Das THW ist seit Oktober in Westafrika aktiv. Schwerpunkte sind derzeit Sierra Leone und Ghana. In Sierra Leone hilft das THW beim Aufbau von Unterbringungsmöglichkeiten für internationale Einsatzkräfte und bei der Reparatur technischer Ausstattung. In Ghana unterstützen THW-Experten die Logistik der VN-Mission UNMEER und beschaffen Hilfsgüter für die Einsatzländer. "Die Bekämpfung von Ebola wird umso erfolgreicher sein, je besser die Hilfsorganisationen zusammenarbeiten. Das THW unterstützt die internationalen Hilfsorganisationen technisch und logistisch, damit diese möglichst vielen an Ebola erkrankten Menschen helfen können", so der Bundesinnenminister.

Auch der Ortsverband Memmingen hält zum aktuellen Zeitpunkt zwei Helfer für einen möglichen Einsatz in Westafrika vor.

Quelle: www.thw.de

Begrüßung der Gäste
Begutachtung der Zustatzaustattung
Lichtmast im Einsatz
Sponsoren des Stromerzeugers

Indienststellung des neuen Stromerzeugers

19. November 2014

Memmingen (JS). Im Beisein zahlreicher Vertreter aus Politik, Wirtschaft und dem Katastrophenschutz wurde das neue Strom-Erzeugungs-Aggregat (SEA) der Bergungsgruppe 2 des Ortsverbandes Memmingen feierlich in Dienst gestellt. Durch großzügige Spenden wurde diese technische Erweiterung der Einsatzkompetenzen der schweren Bergungsgruppe ermöglicht.


Nachdem bereits im Oktober eine kleine Abordnung das neue Aggregat bei der Firma Polyma in Kassel in Empfang nehmen konnte, fand nun die Feierliche Einweihung statt. Anlässlich dieser Feierlichkeiten konnten wir zahlreiche Gäste aus der Politik begrüßen, wie den Memminger Oberbürgermeister Ivo Dr. Holzinger, den Unterallgäuer Landrat Hans-Joachim Weirather, MdB Stephan Stracke und MdL Klaus Holetschek. Auch zahlreiche Vertreter der Wirtschaft und des Katastrophenschutzes konnten wir in unserer Unterkunft willkommen heißen.


Ortsbeauftragter Klaus Liepert erläuterte in seiner Ansprache, dass das neue Aggregat eine sinnvolle Erweiterung der Einsatzmöglichkeiten des THW Memmingen darstellt. Nachdem die zweiter Bergungsgruppe des Ortsverbandes Memmingens schon vor einigen Jahren im Rahmen eines Anti-Terrorpaketes zur Bergungsgruppe II Typ B aufgestuft wurde und im Zuge dessen schweres Gerät, wie eine Betonkettensäge, einen Plasmaschneider, ein Kernbohrgerät und Schwerlast-Hebekissen erhielt, fehlt ein leistungsstarker Stromerzeuger.


Ermöglicht wurde diese Anschaffung durch den beispiellosen Spendeneinsatz der Stadt Memmingen, des Landkreises Unterallgäus sowie einiger lokaler Unternehmen. An dieser Stelle einen herzlichen Dank für diese großzügige Spendenbereitschaft. Mit dem neuem Stromerzeuger verfügt das THW Memmingen über ein leistungsstarkes, mobiles Aggregat mit einer Leistung von 60 kVA und integriertem Lichtmast mit einer Lichtleistung von 210.000 Lumen.


Bilder: Philipp Baur


Bericht allgäu.TV vom 20.11.2014, ab Minute 8:15 (Quelle: youtube)


Arbeiten mit der Klappschaufel
Arbeiten mit der Leichtgutschaufel
Arbeiten mit der Seilwinde

Erprobung Telelader

15. November 2014

Lauf a. d. Pegniz (SZ). Die Fachgruppe Räumen des Ortsverbandes Memmingen hatte letztes Wochenende die Möglichkeit, den Teleskoplader des Ortsverbandes Lauf – Nürnberger Land zu testen. Ziel war es, das Gerät kennenzulernen und die Einsatzoptionen für den eigenen Ortsverband abzuschätzen.


Für sieben Helfer begann der Samstag früh. Bereits um 6:00 Uhr morgens machten sie sich auf den Weg nach Lauf a. d. Pegnitz, um im dortigen Ortsverband einen Telelader der Firma Liebherr zu testen.
Die in den Fachgruppen Räumen bislang vorhandenen Bergeräumgeräte der Firma Zettelmeyer übersteigen in den kommenden Jahren die Altersgrenze von 30 Jahren. Auch der Ortsverband Memmingen verfügt über einen solchen Radlader ZL 1801. Da immer mehr Radlader technische Probleme haben, stehen sie nicht mehr oder nur mit Einschränkungen für den Einsatzdienst zur Verfügung. Vor diesem Hintergrund hat die FAG Räumen (Facharbeitsgemeinschaft der Fachgruppen Räumen) ein neues Fahrzeugkonzept erarbeitet und darin mehre Vorschläge für Nachfolgegeräte gemacht. Unter anderem ist in diesem Konzept ein Teleskoplader vorgesehen. Der Ortsverband Lauf hat in den letzten zwei Jahren im Auftrag der THW-Leitung einen Teleskoplader der Firma Liebherr (TL441-13) auf seine Einsatztauglichkeit und die gegebenen Einsatzmöglichkeiten getestet.


Die beiden Räumgruppen Lauf und Memmingen verlegten ihren Standort in einen nahegelegenen Steinbruch bei Lauf. Dort gab es eine Einweisung in das Fahrzeug und die verschiedenen Anbaugeräte. Danach konnten alle Helfer den Telelader auf Herz und Nieren erproben und in unterschiedlichen Situationen und Aufgabenstellungen testen.
Die Vielseitigkeit mit den verschiedenen Anbaugeräten (Arbeitsplattform, Klappschaufel 4 in 1, Palettengabel, Seilwinde und Leichtgutschaufel) machte sich bemerkbar. So kann der Teleskoplader flexibel eingesetzt werden und auch andere Fach- und Bergungsgruppen effektiv unterstützen. Obwohl er als Teleskoplader für reine Erdarbeiten nicht ausgelegt ist, lassen sich dennoch kleinere Erarbeiten ausführen. Ein Produktmix aus Radlader, Teleskoplader und Baggern scheint deshalb im THW gut vorstellbar.


Der Ortsverband Memmingen bedankt sich beim Ortsverband Lauf für die Möglichkeit der Erprobung des Teleskopladers!



Bilder: F. Kispert

Mit Hilfe der Motorflex und dem Presslufthammer wurde ein Deckendurchbruch hergestellt.
Wanddurchbruch mit dem Presslufthammer
Mit der Motorflex wurde ein Stahlträger durchtrennt
Das BRmG beim Beseitigen von Randtrümmern
Beim Zusammenbau des Schwelljochs ist Maßarbeit gefragt
Das fertige Schwelljoch
Herstellen der Zapfverbindung - Genauigkeit ist das Ziel

Letzter Ausbildungssamstag für das Jahr 2014

25. Oktober 2014

Memmingen (SZ). Am letzten Samstagsdienst in diesem Jahr konnte der Technische Zug mit seinen Fachgruppen noch einmal die Gelegenheit für Ausbildungen nutzen, die aufgrund des höheren Zeitbedarfs an einem normalen Dienstabend nicht durchführbar sind. So baute die 2. Bergungsgruppe verschiedene Holzabstützungen. Die Fachgruppe Räumen verlegte ihre Fahrzeuge in eine nahegelegene Bauschuttdeponie, um mit dem Kompresser und dem Radlader Zugänge zu schaffen. Die Fachgruppe Ortung stellte auf der „Ideellen Spezialisierung Ortung“, den übrigen Ortungsgruppen aus Bayern das in Memmingen angesiedelte Projekt „Handy-Ortung“ vor.

Nach einem von der Fachgruppe Logistik/Verpflegung vorbereiteten Frühstück wurden die Ausbildungen in den verschiedenen Gruppen durchgeführt. Die Helfer der 2. Bergungsgruppe begannen nach einer theoretischen Einführung mit dem Bau einer Deckenabstützung aus Holz. Darüber hinaus wurde in der Fahrzeughalle eine Wandabstützung – ebenfalls aus Holz – gebaut. Beide Aufgaben erforderten den sachgerechten Einsatz verschiedener Holzbearbeitungswerkzeuge und handwerkliches Geschick.

Die Fachgruppe Räumen bereitete die Fahrzeuge sowie den Drucklufterzeuger mit den zugehörigen Geräten für den Einsatz vor und verlastete diese auf die Fahrzeuge. Anschließend verlegte die Einheit ihren Standtort in eine Bauschuttdeponie bei Benningen. Beim Eintreffen am Übungsort mussten die Helfer zunächst die Straße von Hindernissen befreien, die als Übungskünstlichkeit den Weg versperrten. Mehrere verschüttete Personen mussten geortet und anschließend geborgen werden. Nachdem die von Gas- und Wasserleitungen ausgehenden Gefahren gebannt waren, konnte mit dem Presslufthammer ein erster Zugang geschaffen werden, der den Weg zu einer verschütteten Person eröffnete und deren Bergung ermöglichte. Anschließend wurden verschiedene Vorgehensweisen bei Deckendurchbrüchen getestet. Ziel war es, eine Öffnung von einem halben Quadratmeter innerhalb kürzester Zeit mit Hilfe von Drucklufthämmern und Bohrern zu schaffen. Hierbei konnte die Gruppe eine Vielzahl an Informationen sammeln, die für eine schnelle Rettung hilfreich sind.

Während die Einheiten Ihre Ausbildung durchführten, wurde von der Fachgruppe „Logistik/Verpflegung“ ein leckeres Mittagessen vorbereitet, so dass sich die Helfer mittags stärken konnten. Hierfür vielen Dank!


Bilder: S. Zettler / A. Kipshagen

Druckleitung des Leitzach-Werkes
Behelfsmäßiger Übergang
Verletztentransport mittels Schiefer Ebene

THW Memmingen unterstützt „Kurbergung 2014“ in Bad Aibling

17.-18.Oktober 2014

Bad Aibling (JS). Von Freitag 17.10.2014 bis Samstag 18.10.2014 fand in Bad Aibling die THW Großübung „Kurbergung 2014“ des Geschäftsführungsbereichs Bad Tölz statt. Dazu waren aus dem Paten-GFB Kempten erfahrene Helfer als Schiedsrichter angefordert. Auch der Ortsverband Memmingen stellte zwei Mann aus der ersten Bergungsgruppe.


Im Verlauf der THW Großübung „Kurbergung 2014“, mussten die neun Technischen Züge der Ortsverbände Bad Aibling, Miesbach, Garmisch-Partenkirchen, Geretsried, Landsberg, Rosenheim, Schongau, Starnberg und Weilheim verschiedene Stationen im Rahmen einer 24-Stundenübung bewältigen. Angenommen war eine Großschadenslage im Bereich Bad Aibling. Eingesetzt waren über 250 Kräfte des THW's mit über 60 Fahrzeugen.


Als Übungsbeobachter und Schiedsrichter wurde aus dem GFB Kempten erfahrene Kräfte angefordert. Auch der Ortsverband Memmingen stellte mit Sven Mayer und Julian Schedel Helfer für diese Aufgabe. Ihr Auftrag stellte dabei die Überwachung einer Station am Leitzach-Pumpspeicherkraftwerk da. Hier mussten die einzelnen Technischen Züge eine Verletzte Person retten, welche sich hinter einem 5 Meter hohen Druckrohr befand. Dabei wählten die einzelnen Einheiten unterschiedliche Lösungsansätze, wie den Leiterhebel, die schiefe Ebene oder eine Seilbahn. Die Aufgabe unserer Helfer an dieser Station war, den reibungslosen Ablauf der Übung zu gewährleisten, bei groben Verstößen gegen den Eigenschutz einzuschreiten und die durchgeführten Maßnahmen zu bewerten. Dabei konnten die Schiedsrichter bei allen Technischen Zügen einen hohen Ausbildungsstand feststellen.

Bilder: THW OV Schongau

40to vs. 9to
Test am Leistungsprüfstand
Schlüsselübergabe bei Poylma
Klar zur Rückfahrt
Unser neues Gespanne GKW II und SEA
Erster Test am Hof

SEA 60 kVA in Memmingen angekommen

17. Oktober 2014

Memmingen (KL). Das Warten hat ein Ende. Gut ein halbes Jahr nach Bestelllung und ein dreiviertel Jahr nach Start der Initiative ist unser neues Stromerzeugungsaggregat (SEA) im Ortsverband angekommen. Rund 57.000 EUR hat der Förderverein unter Beteiligung von Stadt, Landkreis und vielen Spendern investiert, um für Licht und Strom im Einsatz zu sorgen.

Eine kleine Delegation ist mit GKW II und PKW nach Kassel zu Polyma gestartet, um das nach den Wünschen des OV Memmingen gefertigte, hochmoderne Gerät nach einer Einweisung in Empfang zu nehmen.

Das Gerät hat eine Leistung von 60 kVA, eine Lichtmast mit ca. 9.5m Lichtpunkthöhe und 6 Scheinwerfer (4x400W HQI und 2x 1500W Hallogen), die elektisch getrennt geschaltet und verstellt werden können.

Die offizielle Indienststellung wird am 19. November um 19.00 Uhr mit vielen Ehrengästen und nachtürlich den Spendern im Ortsverband stattfinden.

Bilder: THW Memmingen

Ausbilder Lothar Wollmann und Stefan Heckelsmüller mit Ihren Schützlingen und den Prüfern.

Erfolgreicher Abschluß der Grundausbildung 2014

10. Oktober 2014

Memmingen (SH). Im südlichsten Ortsverband des Geschäftsführerbereichs traten diesen Samstag insgesamt 18 Helferanwärter, darunter 6 aus dem Ortsverband Memmingen, zur ihrer Abschlussprüfung an

Mit Bestehen der Grundausbildungsprüfung erhalten die Helferanwärter nun die offizielle Befähigung, im Technischen Zug ihren Dienst zu tun sowie die Erlaubnis offiziell im Einsatzfall aktiv werden zu können.

Neu war dieses mal die Prüfung nach der neuen Prüfvorschrift, aber auch die sog. angepasste Grundausbildung. Die aGA ist für die Helfer gedacht, die in ihrer späteren Verwendung in der Küche, Verwaltung, Zugtrupp oder für Stabs-Aufgaben eingesetzt werden.

Neben dem ausrichtenden Ortsverband waren noch die Ortsverbände aus Füssen, Krumbach, Neu Ulm und Günzburg mit Prüflingen vertreten. Unter anderem mussten die Prüflinge die Stationen „Ausleuchten von Einsatzstellen“, „Schere-Spreizer“ sowie „Sandsackverbau“ abarbeiten. Nach dem anschließenden gemeinsamen Mittagessen und der Auszeichnung der neuen Helfer traten wir die Heimreise an.

An dieser Stelle gratulieren wir unseren Helfern, die alle mit guten Ergebnissen bestanden haben, besonders Dominik Helms und Alexander Eschrich, die als einzige im ganzen GFB alle Aufgaben ohne Fehler mit 2x100% bestanden haben!


Bilder: THW Memmingen

Gruppenbild mit Oberbürgermeister
OB Dr. Ivo Holzinger mit Präsident Albrecht Broemme
Landessprecher Rudi Skalitzky, Landesbeauftragter Dr. Helge Voß (Bayern)
OB Klaus Liepert

THW Bundesausschuß tagt in Memmingen

10. Oktober 2014

Memmingen (KL). Der THW-Bundessauschuß, das höchste Beratungsgremium der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk, hat sich zu seiner 2ten Sitzung 2014 in Memmingen getroffen. Unter Leitung von Präsident Broemme haben die 8 Landesbeauftragten mit der Behördenspitze und den 16 Landessprechern über aktuelle Themen des THW beraten.

Bilder: THW Memmingen, Bundessprecher Schulze

Es ist vollbracht...

04. Oktober 2014

Dillingen (Zo). Bezirkswettkampf in Dillingen 

Es ist vollbracht, der Bezirkswettkampf in Dillingen ist vorbei. Die vielen Stunden unserer gemeinsamen Ausbildung haben sich bezahlt gemacht und so konnten wir am Samstag ein tolles Team unserer Memminger THW-Jugend bei der Bewältigung der Aufgaben beobachten.

Mit großem Eifer, Spaß und Engagement wurden die geübten sowie neuen Aufgaben des teilgeheimen Bezirkswettkampfes ausgeführt. Dieses Mal reichte es noch nicht ganz für einen Platz auf dem Siegertreppchen, aber das nächste Mal werden wir sicherlich unter den ersten drei Plätzen sein.

Wir gratulieren herzlich der Jugendgruppe aus Kempten zum ersten Platz! Ebenso danken wir dem OV-Dillingen für die Durchführung und große Mühe.



Bilder: Matthias & Stephanie

Unsere Wettkampfmanschaft
Zusammenhalt
Anheben
Hebekissen
Alle Beteiligten

THW triff MdL

1. Oktober 2014

München (JS). Unter dem Motto THW trifft Mitglieder des Landtags, bestand für die Mitglieder des THW Landesausschuss Bayern die Möglichkeit sich in München mit den Landtagsabgeordneten über die aktuelle Situation des THW auszutauschen.


Auch unser Ortsbeauftragter Klaus Liepert reiste in seiner Funktion als Sprecher der Ortsverbände im Bereich Schwaben Süd-West in die Landeshauptstadt und nutzte die Gelegenheit, die Anliegen des THW an die Landtagsabgeordneten heranzutragen.


Ausbildung bei der Freiwilligen Feuerwehr Eisenburg

30. September 2014

Eisenburg (JS). Eine Ausbildung der anderen Art erhielt die erste Bergungsgruppe am vergangenen Dienst. Zu Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr Eisenburg hatten wir die Möglichkeit uns über den allgemeinen Aufbau, die Struktur und die Aufgaben der Feuerwehr zu informieren. In einer Brandschutzunterweisung konnten wir uns über verschiedene Löschtechniken informieren.

Aufgrund der regelmäßigen Zusammenarbeit mit der Freiwilligen Feuerwehr bei Einsätzen folgten wir dem Angebot unseres Kameraden Julian Schedel zu einem Ausbildungsdienst bei der Freiwilligen Feuerwehr Eisenburg. In einer theoretischen Einführung erhielten wir einen Überblick über den Grundlegenden Aufbau der Feuerwehr in Deutschland und Bayern, sowie über deren Struktur und Aufgaben. Bei der Besichtigung eines Löschgruppenfahrzeuges konnten wir mehr über die speziell für den Löscheinsatz vorgesehene Ausrüstung erfahren.

Im Anschluss konnten wir die Grundlagen eines Verbrennungsprozesses und verschiedene Löschmittel- und techniken kennen lernen. In einer praktischen Vorführung konnten wir selbst die Gefahren verschiedener Brände, wie Beispielsweise einem Magnesiumbrand, einer Mehlstaubexplosion oder eines Fettbrandes erleben. Den Höhepunkt bildete neben einer Einweisung in Feuerlöscher, die Möglichkeit, einen brennenden Personen-Dummy mittels Löschdecke abzulöschen.

Endspurt

27. September 2014

Memmingen(Zo). Endspurt zum Bezirkswettkampf 

Am letzten Samstag fand unsere Generalprobe für den Bezirkswettkampf statt. Bei strahlendem Sonnenschein übten wir insgesamt drei Mal den kompletten Durchlauf der uns erwarten wird. Dreibock, Schnürbund, Aggregat, Licht und Verletztenbergung standen wieder auf dem Programm.
Für unser leibliches Wohl hat wieder einmal Ksenia gesorgt und hatte dieses Mal tatkräftige Untersützung von Leonie, unserem jüngsten Mitglied in der Jugend, bekommen.



Bilder: Leonie & Thomas

Höhenrettungsausbildung der Bergungsgruppe I

20. September 2014


Memmingen (JS). Am vergangenen Samstagsdienst stand das Thema Höhenrettung und Höhensicherung im Mittelpunkt der Ausbildung der ersten Bergungsgruppe. Dazu mussten die Helfer ein Einsatzszenario bewältigen, bei dem verschiedene Techniken der Höhenrettung gefragt waren.

Bei dem Szenario, welches durch Gruppenführer Philipp Baur vorgegeben war, mussten die THW Helfer eine verschüttete Person an der Basis eines geschlossenen Turms retten, wobei sich der einzige Zugang in 10 Meter Höhe befand. Gefragt war vor allem das Können der jüngeren Helfer, da die erfahreneren Helfer als Beobachter fungierten. Zunächst erklommen die Einsatzkräfte den Turm mittels Leiter und seilten 2 Helfer mittels Rollgliss zu der verschütteten Person ab, welche sofort die Erstversorgung und Betreuung übernahmen. Parallel dazu wurde eine Seilbahn gebaut um schweres Bergungsgerät herbeizuschaffen und die verletzte Person schonend abzutransportieren. Mittels der Büffelwinde konnte die verschüttete Person gerettet und mittels des Schleifkorbs in Sicherheit gebracht werden.
Im zweiten Ausbildungsabschnitt stand die Rettung eines bereits im Seil hängenden Kameraden im Vordergrund. Des weiteren musste eine Person aus einem Zwischenstockwerk gerettet werden. Dazu seilten sich die Helfer in das Stockwerk und sicherten die Person mittels Dreiecksgurt am eigenen Auffanggurt. Anschließend konnte die Person mit abgelassen werden. Daneben erhielten die Helfer eine Einweisung in das abseilen mittels Bergseil.

Den Abschluss bildete die schonende Rettung einer Person mittels schiefer Ebene und Schleifkorb aus dem ersten Stockwerk, wobei die schiefe Ebene durch Bauteile des Einsatzgerüstsystems stabilisiert wurde.

Nachruf Xaver Brugger

15. September 2014


Das Technische Hilfswerk trauert um sein Ehrenmitglied Xaver Brugger

Xaver ist 1968 in den Ortsverband eigetreten und hat sich fast bis zuletzt immer für sein THW eingesetzt. Er war immer zur Stelle, wenn Not am Mann war. 

Durch seinen Beruf hat er viel zum Bau unserer Unterkunft beigetragen.

Bereits 1981 wurde ihm das Helferzeichen in Gold mit Kranz verliehen.

Im Jahr 2005 wurde er auf Vorschlag des Vorstandes einstimmig zum bisher einzigen Ehrenmitglied des THW-Förderverein Memmigen e.V. ernannt.

Sein Engagament und seine Kameradschaft ware stehts ein Vorbild für alle Helfer.

Du wirst uns fehlen Xaver!
Suchkette
Suchkette

Vermisstensuche im Memminger Süden

9. September 2014

(JS) Memmingen. Am Dienstag Nachmittag wurde das Technische Hilfswerk Memmingen gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Memmingen zu einer Personensuche alarmiert.

Am Dienstag Nachmittag wurde nach Absprache zwischen Feuerwehr- und THW-Führung um 15 Uhr Alarm für das THW Memmingen ausgelöst. Gemeinsam mit der Feuerwehr Memmingen wurde im Memminger Süden ein großflächiger Bereich nach einer, seit Sonntag abgängigen Person abgesucht. Erschwert wurden die Sucharbeiten durch zahlreiche hohe Maisfelder im Suchgebiet. Aufgrund des ausbleibenden Erfolgs der Suchaktion und der eintretenden Dämmerung wurde der Einsatz nach über 4 Stunden abgebrochen.

Im Anschluss wurden die hungrigen Helfer von Feuerwehr und Technischen Hilfswerk in der Unterkunft des THW Memmingen durch die Fachgruppe Logistik verpflegt. Eingesetzt waren während des Einsatzes 5 Fahrzeuge und 25 Helfer des THW Memmingen.


Fotos: Thomas Zoller

Artikel zum Einsatz auf all-in.de:
www.all-in.de/nachrichten/polizeimeldungen/Vermisste-41-aus-Memmingen-tot-aufgefunden;art2756,1749914

Training für den Bezirkswettkampf

16. August 2014

Memmingen(Zo). Training für den Bezirkswettkampf

mehr unter "Jugend 2014"

Brautpaar Rehm
Brautpaar Wallner

Zwei THW Hochzeiten an einem Tag

Wir gratulieren den beiden Brautpaaren Rehm und Wallner recht herzlich zur Vermählung und wünschen Ihnen für Ihre gemeinsame Zukunft alles Gute!!!

mehr unter "Vereinsleben 2014"

Kettensägenausbildung der zweiten Bergungsgruppe


10. August 2014

Attenhausen (JS). Da bei Einsätzen im Zusammenhang mit Sturmschäden ein gekonnter Umgang mit der Kettensäge notwendig ist, nutzen die Bediener Motorsägen der Bergungsgruppen die Möglichkeit auf einem Waldstück nahe Attenhausen spezielle Fälltechniken und das Sägen unter Spannung zu üben.

mehr unter "Aktivitäten 2014"

Gemeinsame Einsatzübung auf dem THW Übungsgelände Lindau

19. Juli 2014

Memmingen (SZ). Am Samstag, 19. Juli 2014, nutzten die beiden Fachgruppen des Ortsverbandes die Möglichkeit gemeinsam zu üben. Hierfür verlegten beide Gruppen und die Logistik Verpflegung (Log-V) auf das Übungsgelände des THW Lindau bei Weißensberg. Vor Ort konnten die beiden Fachgruppen unter Einsatzbedingungen ihr Können zeigen.

mehr unter "Aktivitäten 2014"

Helfer beim Sichern des Spieler-Ausgangs

Traumspiel des FC Bayern München

18. Juli 2014

Memmingen (JS). Aufgrund des Traumspiels des FC Bayern München gegen den Fanclub Red Baroons Dietmannsried waren auch Helfer des THW Memmingens im Rahmen des Sicherheistkonzepts tätig.

mehr unter "Aktivitäten 2014"

Ausbildungs- und Übungswochenende der Fachgruppe Räumen

13. Juni - 15. Juni 2014

Dornstadt (DH). Vom 13. bis 15. Juni 2014 führte die Fachgruppe Räumen des THW Ortsverband Memmingen ein Ausbildungs- und Übungswochenende durch. Das den Helfern unbekannte und abwechslungsreiche Gelände des Bundeswehr-Standortübungsplatzes Lerchenfeld bei der Rommel-Kaserne (Dornstadt) bei Ulm bot zahlreiche Herausforderungen für die Kraftfahrer und auch für die übrigen Helfer der Fachgruppe. Dadurch erwies es sich als idealer Übungsort.

mehr unter "Aktivitäten 2014"

Ausbildung an der Pumpenausstattung

27. Mai 2014

Memmingen (JS). Im Rahmen eines gemeinsamen Ausbildungsdienstes, übten die Bergungsgruppe 1 und die Fachgruppe Ortung den Umgang mit der Ausstattung des Pumpen-Fahrzeugs.

mehr unter "Aktivitäten 2014"

Tag der offenen Tür bei der Freiwilligen Feuerwehr Benningen

25. Mai 2014

Benningen (JS). Anlässlich des Tag der offenen Tür der Feuerwehr Benningen, war auch das THW Memmingen durch die Bergungsgruppe 1 vertreten.

mehr unter "Aktivitäten 2014"

24. Mai 2014

Hetzlinshofen (JS). Im Rahmen der jährlichen Zugübung mussten wieder verschiedene Einsatzszenarien durch die unterschiedlichen Einheiten des Technischen Zuges auf dem Gelände der Firma KBH-Baustoffe bewältigt werden.

mehr unter "Aktivitäten 2014"